[Spoiler] Cyberpunk2077 durchgespielt - Euer Fazit

  • Habt ihr Cyberpunk2077 mindestens einmal durchgespielt? Wie ist nun eure abschliessende Meinung dazu? Was hat euch gefallen, was genervt, was gefehlt? Welche Romanze hat es euch angetan? Auf einer Skala von 0-10 vergebt ihr wie viele Punkte? Wieviele Stunden wart ihr in NghtCity unterwegs? Und, und, und... Hier könnt ihr euch diesbezüglich über das Spiel als Ganzes austoben.


    Selber bin ich noch nicht am Schluss, aber meine Beurteilung wird folgen in ein paar Wochen oder so ;).


    P.S.:

    Ich bin mir bewusst, das "abschliessend" relativ ist, da ja noch DLC kommen wird/soll.

    Der bestehende Thread [Spoiler] Euer erster Eindruck scheint mir ebenso wie andere bestehende Threads nicht passend zu sein um ein Fazit zu ziehen.

  • Ich hab in der Tat das Game einmal komplett durch und das war meine Nomad-V, die mit Jody ein Stelldichein hatte. Allerdings habe ich nur wenige zwischenmissionen gemacht und war also mit knapp...39 Stunden fertig.


    Aber von Vorne:

    Der Beginn des Spieles war äußerst ruckelig...Spielabstüze vom feinsten, aber mit patch 1.04, war es damit fast...fast vorbei. Aber dennoch ist der Lebensweg und der Beginn des Nomad am besten. Er hat eignlich genau das Feeling, dass ich von einen 'Easy Rider' erwünsche, okay meine Damee war mehr doch Outlow ;D


    Was mich gestört hat zu beginn, das ich eigenlich mit der Endeckung beginnen wollte, aber dann in Kubuki festsass, nix Freiheit für Nomad...ich war gezwungn bis kapitel 2 zu spielen, ehr ich diesen 'Luxus' genießen durfte.


    Als dann die Sache von Jody begann, war ich eigenlich schon begeistert von der Dame, war abr am Ende von 'Jody's Abgang' endäuscht, eigenlich hatte ich mir vorgestllt, das man tatsächlich mit ihr mitgehen könnte, aber nada...nix...am Ende war ich Untrweltgrösse und hab ein Weltraum-Casino ausgeräumt...endtäuschend.

  • Da ich schon seit 2h am rum Schreiben und Löschen bin, halt ich mich an deine Fragen.


    Habt ihr Cyberpunk2077 mindestens einmal durchgespielt?

    Jawohl, einmal ganz nach Nihi-Art bis zum Point of not Return und nun werden die Enden gespielt.

    Wie ist nun eure abschliessende Meinung dazu?

    Was für ein Ritt, echt mal, mit eines der Besten Spiele der letzten Jahre. Hat mich nicht enttäuscht.

    Mankind Divided in besser.


    Was hat euch gefallen?

    Setting, Personen, Spielstil, Möglichkeiten, Story, Welt, Waffen, Autos und die Musik auf dem Rocksender.


    was genervt?

    Die Buggs gegen Ende und die art wie Telefonate getriggert werden.


    was gefehlt?

    Mehr von den Sachen die mir gefallen haben. ;)


    Welche Romanze hat es euch angetan?

    Panam, sie und die Nomanden sind gut umgesetzt.

    Judy wollte meinen V nicht.


    Auf einer Skala von 0-10 vergebt ihr wie viele Punkte?

    9/10 aber auch nur weil ich ein Auge für die kleinen Buggs zudrücke.


    Wieviele Stunden wart ihr in NghtCity unterwegs?
    Spielzeit seit installation 140h.

    Aber ich bin auch viel rumgefahren, hab viel geladen und neu versucht und erst mit dem dritten Start richtig weiter gemacht.

    Ich freu mich jedenfalls auf die DLCs und hoffentlich in Zukunft weitere Teile in der Welt.

    Cyberpunk und/oder Scifi RPGs sind leider viel zu Selten.

    Nihi, (62) Graphitsüchtiger Altrocker vom Fallout Aquarium.


    Ich leide nicht an Realitätsverlust, ich genieße Ihn!


    &thumbnail=1

  • First-Char kann jederzeit in Rente gehen, wurde direkt vor dem "Geht nicht mehr zurück-Treffen" gespeichert.

    Dieser hat knapp 100h gebraucht und das Ende über Arasaka und Rogue erlebt.

    Der "geheime Eingang" blieb verborgen.

    Das "Panam-Ende" wurde aus Absicht nicht angespielt.

    Denn mein First wurde mit dem Jugendschutz ausgestattet :D


    Wie ist nun eure abschließende Meinung dazu?

    Gutes Game.

    Währen die ganzen Abstürze nicht sogar ein sehr gutes !


    Was hat euch gefallen?

    Alles, sogar die Ingame-Werbung die ich zum Teil zum brüllen komisch finde.


    Was genervt?

    Die Abstürze, der Verkehr, die Fahrer der Auto´s, der Halteweg wenn man nen Fahrzeug ruft, die Menge der Zeit die beim Basteln drauf ging.


    Welche Romanze hat es euch angetan?

    Panam

    Rogue darf ja nicht gezählt werden, aber diese ältere Dame hat immer noch genug Power für 2 Leben.


    Auf einer Skala von 0-10 vergebt ihr wie viele Punkte?

    Auch 9/10


    Wieviele Stunden wart ihr in NghtCity unterwegs?

    Mein First knappe 100, mein Zweitchar 50h ist aber grad mal dabei mit Panam ein AV vom Himmel zu hohlen.

  • Habe alle Enden durch, auch das geheime Ende (das braucht im Dialog an Johnnys Grab bestimmte Antworten, sonst ist dies nicht verfügbar, egal welche Zuneigung ihr habt)).

    Für mich das absolute top Ende: V (weibl.), liert mit Judy, holt sich für den Arasaka-Tower Hilfe bei Panam und den Nomaden.

    Das hat mich für vielen Frust entschädigt.

    Das zweitbeste Ende ist für mich Johnny und Rogue (V überlässt Johnny ihren Körper). Aber die Version, wo Johnny dann in den Schacht geht und V zurück bleibt. Da Johnny die Stadt verlässt, sich auch so moralisch stark zum guten Charakter entwickelt hat, kann man sich ein gutes Ende vorstellen.

    Alle anderen Enden sind meiner Meinung frustrierend.


    Gefallen tut mir die gesamte Welt. Die Einzelheiten in den kleinsten abgeschiedenen Ecken der Stadt und auch außerhalb sind fantastisch. :thumbup:


    Die Geschichte selbst kommt mir unfertig vor und manchmal hatte ich den Eindruck, CDP hatte keine Zeit mehr zur Verfügung.

    Das kommt oft so ruckartig herüber und manchmal wie zerfetzt. ;)


    Genervt haben mich nur die Enden. Denn ich hatte bis jetzt so gut wie keine Probleme, Abstürze überhaupt nicht.


    Romanze: Judy (aber Panam noch nicht gespielt). Deswegen kein Urteil.


    Punkte: 9 von 10. Weil es unfertig ist.


    Spieldauer: Weiß ich nicht, da ich schon fünf Spielstände gespeichert habe, die alle verschiedene Enden haben. Habe da die Enden mit Level 25 gespielt.

    in meinem jetztigen save (Panam-Ende) sind es 40 Std.


    Fazit: Tolles Spiel, unfertig aber spielenswert und auch das Geld wert. Würde es immer wieder kaufen. :thumbup:

  • Übersicht >>

    System: PS4

    Spielzeit: 110 Stunden (ohne finale Mission)

    Romanze: Panam Palmer

    Ende: (noch) keines


    Spiel-Wertung: 55 / 100

    >>

    GUT

    • Night City (und alles drum herum): Sehr schön aufgebaute Stadt, atmosphärisch, man fühlt sich wie in einer richtigen Metropole.
    • Design/Ambiente allgemein: Von Nachrichtensendungen, über Werbetafeln bis hin zu gelungenem Farbeinsatz und Design der verschiedenen Waffen, Fahrzeuge etc.
    • Radiosender: Meine Favoriten: Royal Blue Radio, Night FM und Samizdat Radio. Dürften aber mehr unterschiedliche Tracks sein. Und DJs …
    • Detailverliebtheit (teilweise): Eines meiner Highlights; die Übersetzung der gesprochenen Fremdsprachen. Sehr gut umgesetzt. Allgemein dieses Multikulti. Fehlen aber noch ein paar "Big Player" (z. B. Araber?)
    • Variabler Spielstil (gilt nur anfangs!!): Dass man Missionen abschließen kann im Schleichmodus und dadurch noch belohnt wird; nette Alternative. Oder von außen alles hackt etc. (Leider hat man hier allerdings keine Matrix und muss immer vor Ort sein. Ist das Vorlagenbedingt oder einfach den begrenzten Ressourcen anzurechnen?)
    • Johnny Silverhand / Keanu


    SCHLECHT

    • Bugs: Natürlich, was sonst? Aber die sind im Groben und Ganzen zu verzeihen und wurden mit Patch zu Patch weniger und Abstürze wurden beinahe auf 0 reduziert. (Dennoch hindert eben ein Bug mich daran, Westbrook komplett abzuschließen. Ironischerweise die Mission mit 8ug8ear …)
    • Verhalten der NSCs: die Passanten sind sehr eindimensional, die Scripts mies. Ihre Reaktionen gegenüber V minimal. Das kann RockStar Games wesentlich besser!
    • Polizei/Fahndungssystem: Nicht gut umgesetzt. Punkt.
    • Physik: Da haben andere Leute mit mehr Zeit auf Youtube wesentlich mehr dazu beigetragen. Sagen wir mal so: Die Physik in Night City ist wundersam …
    • Hacken: Man kann nur Materialien und Paydata (=Eddies) rausziehen. Mehr liegt nicht drin. Alles andere ist lediglich punktuell storybezogen.
    • Romanzen: Es hätten mehr Romanzen-Optionen sein dürfen. Und vor allem sollte mein Herzblatt nach Status-Änderung nicht das Weite suchen wollen! Telefonanrufe sind nett, aber sie sind sehr limitiert.
    • Schwierigkeitsgrad: Das Spiel ist zu einfach! Selbst auf höheren Settings. Insbesondere mit ausgemaxten Perks/Ausrüstung. Gerade in Kombination mit der schwachen KI … Das Balancing ist etwas schräg.
    • Crafting-System: Wer hat sich diese seltsame Tastendrückerei ausgedacht? Wieso gibt es keine Massenabfertigung für alles? Es zieht sich unendlich lange hin und bringt, gerade wieder in Bezug auf das Balancing, letztlich nicht sehr viel.
    • Ausrüstungsstufen: WTH? Dadurch, dass die gefundene Ware mitlevelt i.d.R., findet man T-Shirts, die eine höhere Panzerung haben, als eine Kevlarweste! Das ist absolut unverzeihbar und zerstört die Immersion mit einem Schlag.
    • Schleichangriffe: Klar, wenn sich V mit einem gezogenen Katana an einen Henchman ranschleicht, dann nimmt sie/er extra die Hände, um diesen auszuschalten. Ach, das ist so mies! Wo sind meine Stealthkills mit Klingen? Manhunt anyone?
    • Foodporn: Gefühlte 300 verschiedene Drinks (ob soft oder hart), Snacks usw. Braucht es das wirklich? Sie sind letztlich alle wertetechnisch nicht so relevant.
    • Nahkampf: Die immer gleiche Animation mit einer Nahkampfwaffe und die verbockte Steuerung waffenlos lassen einen gerne auf Fernkampf umsteigen. Lustigerweise gibts dazu eine Quest-Serie …
    • RPG-Aspekt: Spielen wir uns nichts vor. Das Spiel ist ein Ego-Shooter mit RPG-Anleihen.


    WAS FEHLT? (vieles)

    • Barber- und Tattoo-Shops; c'mon, ich will V modifizieren!
    • Cyberware-Updates: optisch, wertetechnisch und auch mit mehr Mods
    • Kaufbare Fahrzeuge- Automodifikationen (farblich und wertetechnisch)
    • (mehr) Drohnen: ob fliegend, krabbelnd oder fahrend; auf Vs Seite oder als Gegnertyp- Begleiter (s. Drohnen)
    • Abwechslung in den Breaching-Minigames und auch mehr Hacking-Software (wieso gibt es x verschiedene, wenn alle etwa das gleiche machen?)
    • Immobilien-Kauf
    • div. andere Geldeinnahmen (GTA-artig à la: Raub, Immo-Deals, Glückspiel etc.)
    • RICHTIGE Schleichangriffe (s.oben)
    • Drive-by-Shootings
    • BD-Players: Wir finden/kaufen so einige BD-Stücke mit originellen Titeln. Wieso kann man die nicht abspielen?
    • Sinnhafter Einsatz kaufbarer Musikinstrumente …?!
    • Eine stimmungsvolle Vorgeschichte mit Jackie Welles (und kein Schnelldurchlauf)
    • Richtige Lebenslauf-Optionen


    Das Spiel fühlt sich an wie eine BETA-Version. Viele Dinge sind wie auf halber Strecke liegengelassen worden. Die Grafikfehler zeigen quasi optisch auf, was inhaltlich nicht stimmt. Und da ist das Balancing noch das geringste Übel.
    Dennoch saugt es mich momentan nach wie vor ein. Nicht zuletzt, weil ich das Spielchen platinieren will. Dananch wird der Wiederspielwert aber sehr, sehr gering ausfallen. Evtl. retten sie es noch mit den semi-angekündigten DLCs und/oder Updates/Patches. Echt schade. So bleibt wohl der fahle Geschmack im Mund zurück, dass vieles so gut erschien, aber letztlich verpasste Chancen ergab.

    (Und irgendwie könnte man eine Parallele ziehen zwischen Johnny und Arasaka auf der einen und CD Projekt RED und deren Investoren auf der anderen Seite.) 8)

  • Barber- und Tattoo-Shops; c'mon, ich will V modifizieren!

    Bin i voll für *hihi*

    lach / Schmunzel...Leider hab i nicht mehr viele möglichkeiten wo :D


    <3 Noch mehr Tattoo´s und Piercings und den guten alten Glatzenschneider <3



    Der Liste möchte i aber unbedingt zwei (mir) wichtiges Feature beifügen:


    - Ein Transmog-System (Das man endlich, wenn man das beste Gear tragen möchte nicht wie Meister Lumpi rum läuft)

    - Kopfteil tragbar machen mit Ein und Aus >blende Funktion. (Das i endlich Kopfteil tragen kann, aber dies ausblenden)

  • So gerade als Nomand Ende durchgespielt mit 190 Stunden Spielzeit.

    Entscheidung sind mir am Ende doch schwerer gefallen als ich gedacht hätte alles in allem wäre ich wahrscheinlich bei 8/10.

    Werde mir jetzt noch die anderen Enden anschauen.


    Takemura tut mir am Ende doch etwas leid.


    Kurzes Update:
    Das Selbstmord Ende ist bisher das Bedrückenste

  • Bei dem Ende musste i weinen, genauso Rotz und Wasser wie beim Red Deadi 2 Ende...


  • Nach ca. 110 Netto-Spielstunden habe ich das Ende erreicht. Dasjenige musste ich erst verdauen, aber nun mein Fazit dazu. Sorry wenn es etwas länger ist, aber ich mache sowas auch ganz gerne für mich selber um meine Gedanken und Emotionen zu ordnen.


    Zu meiner Person

    Ich habe viel Erfahrung darin viel Meinung und wenig Ahnung zu haben. Ich bin keine klassische Spielerin und habe dementsprechend auch nicht so viel Erfahrung in der Welt der Videospiele. Vor 3 Jahren konnte ich auch mit dem Begriff Cyberpunk noch gar nichts anfangen. (Eigentlich könnte man sich ja auch fragen, was ich unter euch Nerds eigentlich mache und warum ich euch mit meinen Gedanken belästige? Aber die Antwort kennen ja bereits alle)


    Seitdem hab ich mich aber voller Faszination mit dem Genre als Ganzes befasst und meine Vorstellung gefestigt, was Cyberpunk in meinen Augen eigentlich ist oder sein sollte. Die direkten geschichtlichen Vorgänger von Cyberpunk2077 (Cyberpunk2020, das TTRPG) kenne ich nicht.


    Gespielt habe ich auf einem fast 5 Jahre alten PC mit einer GTX1080, mit einer weiblichen Street-Kid.


    Das «optische Setting»

    Obwohl ich kein RTX on habe, kein 4-k spiele hat mich das Settingn die Atmosphäre überwältigt. Das verschiedene Ambiente in den Stadtteilen, war einfach toll. Wenn ich mir Zeit nehme und es wirklich in mich aufnehme, ist es einfach nur grandios. Egal ob bei Nacht unter Neonlichtern an den Hochhäusern oder fernab der Stadt in den Badlands mit Blick auf die Skyline. Toll! Und wenn dann das Wetter umschlägt und die Atmosphäre sich verändert. Für mich: «Nova» um im CP2077-Slang zu bleiben.


    Cyberpunk ist Punk – Punk ist Kritik

    Wie schon anderswo erwähnt, ist Cyberpunk für mich mehr als nur ein Spaziergang in neonbeleuchteten Strassen in der Grossstadt. Diese kritischen Gedankenanregungen sind für mich eine der Faszinationen des Genres und kamen toll rüber, sowohl beim Aufbau und der Gestaltung der Stadt, in manchen Quests wie auch in den Splittern die man findet. Man muss ich aber zeit nehmen um dies auch zu beachten und aufzunehmen:

    Gameplay - Steuerung

    Die Spielmechaniken und die Steuerung fand ich Ok. Etwas gewöhnungsbedürftig, aber ich hab mich dann doch rasch damit zurecht gefunden. Das von vielen kritisierte Fahren, hatte ich dann auch recht gut im Griff. Dass man nicht mit 50Mph (ca 80kmh) um eine scharfe 90°-Kurve fahren kann ohne auszuscheren fand ich noch realistisch.


    Schwierigkeit

    Es war nicht allzu schwierig (auf Normal), aber das muss es für mich auch nicht sein (zumindest im ersten Durchgang nicht.) Ich fand es OK so.


    Storytelling und Quests

    Die Hauptquest und die Nebenmissionen fand ich eher etwas kurz, aber sehr schön umgesetzt mit faszinierenden Charakteren und fesselnder Geschichte. Es gab einige Szenen, wo ich mir etwas mehr Interaktion gewünscht hätte und nicht nur als «Beifahrer» die Geschichte verfolgen muss. Aber die erzählte Geschichte war trotzdem sehr eindrücklich.


    Die NCPD-Quest waren dagegen etwas einfallslos, und auch ein Grossteil der «normalen» Fixer-Nebenaufträge. Beim letzteren gab es ein paar einzelne, die wirklich gut gemacht waren.


    Charaktere

    Es waren mir nicht alle sympathisch. Aber alle fand ich sehr eindrücklich und viele haben sich im Verlauf der Reise in mein Herz geschlichen und einen Platz erobert.


    Sexualität

    Die allgegenwärtige Hypersexualisierung passt zu einer Cyberpunk-Metropole. Die Sexszenen fand ich im Grossen und Ganzen recht gut und passend umgesetzt. In der ganzen Stadt gibt es 2 Joytoys, ein weibliches und ein männliches. Das wirkt, als ob man da eine Liste abgearbeitet hätte. Prostitution? Check! Ich fand das irritierend. Auch wenn ich das nicht in Anspruch nehmen will, fände ich mindesten in jedem Stadtteil sollte je eine Handvoll Sexworker zu finden sein, wenn man schon so eine hypersexualisierte Umgebung suggerieren will – von mir aus auch in unterschiedlichen Preisklassen und unterschiedlichem Risiko, sich eine Geschlechtskrankheit einzufangen...


    Romanzen

    Auch hier hatte ich etwas das Gefühl, man wolle Romanzen ermöglichen, aber mit einem Minimalaufwand. Etwas mehr Auswahl hätte vorgezogen und nicht nur gerade je eine Möglichkeit pro Primärpräferenz. Andererseits waren die (zumindest die, welche ich bisher «getestet» habe) sehr schön und eindrücklich umgesetzt. Auch die Idee, der gelegentlichen Nachrichten die da reinkommen, fand ich süss. (Meine Skepsis gegenüber Judy war übrigens anfangs recht gross, ich war gar nicht von ihr begeistert. Aber sie hat mich dann dich rumgekriegt und die Erkenntnis warum ich erst so skeptisch war, war einigermassen ernüchternd.)


    Bugs

    Ich hatte Glück und bin keinen Spielrelevanten Bugs zum Opfer gefallen. Für mich waren das alles nur Kleinigkeiten und höchstens Amüsant. Das Spiel lief flüssig und abstürze hatte ich 2 während der ganzen Spielzeit.


    Verbesserungsvorschläge

    Bei all den guten Sachen, sollte nun auch langsam die schlechte Kritik kommen:

    • Minimap beim Autofahren: Ziemlich unbrauchbar weil viel zu klein
    • Auf der Karte sollte der Name der Ladeninhaber stehen, dann könnte mn sich besser merken wer wo ist. Z.b. «Ripperdoc - Victor» «Medikamente – Hypokratina» o.ä.
    • Mehr Interaktion mit allem und jeden. Mehr Möglichkeiten mit den NPCs zu interagieren, mehr Möglichkeiten bei Quest den Lösungsweg zu bestimmen. Dass NPCs auch agieren und nicht nur reagieren, dass sie die auf einem zukommen aus welchem Grund auch immer.
    • Zombiegang: Einige NPC-Junkies halten sich den rechten Arm und torkeln durch die Gegend. Von denen gibt’s manchmal wirklich soviele, dass sie sehr irritierend wirken und eher zu Walking Dead passen würden.
    • Als Streetkid-V hätte ich gerne etwas schrillere Outfits gehabt. Die leuchtende transparente Regenjacke, die normalen Stiefel aber auch Netzstrümpfe und ähnliches. Halt alles was die NPCS auch tragen.
    • Aussehen sollte veränderbar sein, zumindest die Frisur und Haarfarbe.
    • Keine einkommenden Telefongespräche, während man in einem Dialog ist.


    Das Ende und Die Enden
    WOW! Einfach WOW! Ich muss da einfach meine Gedanken dazu ordnen und werde sie deshalb hier einbringen.


    Die Hollywood-Macho-Sprüche und anschliessend kitschigen Enden konnte ich noch nie leiden. Zu unglaubhaft, zu sehr Wunschdenken. Wir reden von Cyberpunk: "No Future", "Als Legende sterben oder als Niemand leben?" in der brutalen Stadt wo es heisst friss oder stirb.


    Ein klassisches Happyend wäre dem allem nicht gerecht geworden. Es sind nicht die Enden die man sich wünscht, aber es sind genau die Enden die für die Geschichte notwendig sind.


    Der Tod ist ein Tabu in unserer Gesellschaft, mit den Enden wird auch dieser thematisiert. Wir alle sterben irgendwann, wie fest klammern wir uns ans Leben? Zu welchem Preis? Ist es wichtiger wie lange wir leben oder wie wir den Rest gestalten? Können wir im Angesicht des Todes unsere Hoffnung und Ideale bewahren?


    Ohne jetzt meine bevorzugten Enden zu verraten, meine Gedanken zu den verschiedenen Ende in Kurzform. SOnst müsste ich einen eigenen Thread draus machen.

    Bei allem gibt’s dann noch die Entscheidung, wer nun digitalisiert wird. Soll man rationell handeln? Fair? Freundschaftlich? Am Leben klammern? Für die Freunde und Geliebten zurückkehren?


    Es gibt da kein absolutes richtig oder falsch, aber eine Menge wo man drüber nachdenken kann, wenn man sich auch den unangenehmen Seiten des Lebens stellt.

  • Nur als kleine Anmerkung zum Ende mit Rogue:

    Here with you, lookin' at the city - I want this moment to last forever. Want it to hang, frozen in time, bathed in these gorgeous neon lights.

  • Als aller erstes, bist du noch ganz bei Trost Nastja ? Das ist mal einer der geilsten Review's die ich in den letzen Jahren lesen durfte, alles dabei was man wissen will, wissen muss, kein unnütziges zeug und kein blöder Bla'. Gebt den Mädel ein Like für das Ding ;)


    Sexworker zu finden sein, wenn man schon

    Ironisch: Jede 3. NPC hat diese Bezeichnung in seinen Model, geht aber dieser aktvität nicht nach :D Was hat sich CDD da nur bei gedacht :D

  • Fun Fact: Es gibt noch zwei weitere JoyToys, zu denen man aber erst Zugang bekommt, wenn man die Questreihe mit Kerry abschließt. Das lasse ich jetzt mal so unkommentiert hier stehen. ^^

    Here with you, lookin' at the city - I want this moment to last forever. Want it to hang, frozen in time, bathed in these gorgeous neon lights.

  • Habt ihr scho so "Schmierlappen" verwendet? ähh i meine in Anspruch genommen?


    Weil hatte Recht schnell eine Liebesbeziehung mit Judy und fands dann Moralisch Fragwürdig noch wen Professionelles ins Boot zu holen. Vorallem sehen die Joys jetzt aber au nicht wirklich Supi aus!

  • Auch beim zweiten Durchspielen konnte mich Cyberpunk 2077 nicht überzeugen, im Gegenteil. Das ich beim Corpo Durchgang auch wieder in der Gosse lande, wusste ich glücklicherweise schon von Mr. Tyrachus , aber das ich noch nicht mal Alternativen in den Dialogen habe, z.B. mal so richtige Arschlochantworten geben kann…das hat mich dann doch nochmal enttäuscht. Ab und zu mal corpo Antworten…statt streetkid, wow toll. Mal zwei Sätze anders…


    Das schlechteste Spiel seit längerem.. So ein linearer Müll ist mir schon lange nicht mehr untergekommen. Besonders da es sich RPG nennt. Schon der Charaktereditor hatte eine böse Vorahnung ausgelöst…ich konnte nicht mal die Gesichtsform oder Form der Augen per Hand ändern, was ich bei der Werbung „unendliche Möglichkeiten“ eigentlich erwartet habe. Nee, nur schnell ein paar Nasen/Münder/Ohren/Tattoos und co zusammenklatschen kann man. Und das zog sich leider durchs ganze Spiel. Null Mühe reingesteckt um eine richtige RPG Erfahrung zu bieten. Ich möchte Handlungsfreiheit, bei etwas, was sich RPG nennt, ansonsten kann ich auch einen Film schauen!


    Leider hat sich meine Vermutung bestätigt, das es mehr eine Werbeplattform für Keanu Reeves geworden ist. Man hat leider auf komplexe Handlungsstränge, interessante Quests und einen vernünftigen Charaktereditor verzichtet und scheinbar gehofft ein berühmter Schauspieler reisst alles raus.


    Meine Frage ist: Was wollen die in den 8 Jahren gemacht haben? 7 Jahre Party und dann mal gemerkt ohhh wir haben ja eine Deadline, wir sollten mal langsam anfangen…Mist es ist knapp, holen wir Keanu Reeves an Board, dann wird das schon. Ja sicher, das Aussehen dieser Welt ist super gemacht, aber gleichzeitig sind die Charaktere tot und die Fahrzeuge lassen sich schlecht kontrollieren. (Schon mal einen Passanten angesprochen? Passiert nix weiter.) Auch die vielen Quests, die wirklich hätten interessant werden können, wurden einfach wieder fallen gelassen. Manche NPCs haben Namen…aber machen kann man nix mit ihnen. Hauptsache Johnny steht irgendwo im Hintergrund und sülzt,selbst wenn er null für das quest wichtig ist., ist er oft mehr dümmlich als passend im Hintergrund plaziert worden. Screentime screentime screentime inklusive Sack kratzen und ein paar abgedroschene, idealistische Phrasen. Nerv und Ekelreiz


    Ich meine ich kann noch nicht mal darüber entscheiden Judy eine Zigarette zu geben oder nicht….und das dürfte ja nun wirklich keine Arbeit sein, da eine Alternative zu schaffen. Da hätte man lieber das Geld für das vermeindliche Zugpferd gespart und ordentlich in alternative Handlungsstränge und gute Storyschreiber gesteckt.


    Quests, die mal begannen interessant und spannend zu werden wurden teilweise mt offenem Ende einfach wieder fallen gelassen. :-/

    Warum?


    Die Sexszenen fande ich größtenteils unerotisch. Liegt auch an meiner persönlichen Präferenz, das ich mich nun mal vor Oralsex ekel….aber auch hier hab ich nach dem Theater, der um die Gestaltung der Geschlechtsorgane gemacht wurde, erwartet, dass ich die Praktiken bestimmen kann…was man da zu sehen gekriegt hat, da wird in Filmen ab 16 mehr gezeigt. Auch eklig: der männliche Prostituierte zieht vor dem Akt nochmal an seiner Zigarette…ja lecker, wer möchte einen Aschenbecher im Bett? Die einzige Szene, die ich einigermaßen ansprechend fand, war zwischen Johnny und Alt, aber auch da ist es mir im nächsten Gedanken vergangen….so oft wie der Silberfisch sich am Sack kratzt ist er entweder unhygienisch oder hat eine Geschlechtskrankheit….und wer will dann schon mit sowas verkehren? Auch mussten wir lachen, wie unnatürlich die Brüste von Alt an einer Stelle gewackelt haben. Es muß sich niemand für fehlende sexuelle Erfahrung schämen, aber wenn man solche Szenen macht, dann sollte man doch recherchieren, wie sowas denn aussieht. Sonst wirkt es lächerlich statt erotisch.



    4 Charaktere sind ein bißchen tiefer….wow….aber auch nur alles angekratzt und ein richtiger Corpo Charakter mit Niveau ist nicht dabei, dabei hätten durchaus Möglichkeiten bestanden. Jenkins, Stout, Takamura oder Hanako. Aber nein, es gab nur ein Straßengangmitglied, einen Polizisten, der alles hinschmeisst und dann von Luft und Liebe lebt? , einen alkoholkranken Terroristenfreund und eine zickige Nomadin. Für mich hat keiner dieser Charaktere etwas, wodurch er für mich interessant oder gar anziehend wird. Und auch bei deren Quests war alles gezwungen. Ich konnte nicht einfach sagen: „Mit den Kindern spielen? Nein. Dein Reis? Nö hol ihn dir selbst. :p“ Nicht mal solche Kleinigkeiten waren frei entscheidbar. Wenn ich das will, schaue ich einen Film.



    Und was soll das mit dem komischen Überraschungsitem, was man bei erneutem Laden vor dem Ende erhält? Die DLCs abwarten? Eigentlich ging ich in der Annahme ein fertiges Spiel zu kaufen…zumindest das, was man heutzutage als fertig bezeichnet. DLC, für die ich extra zahlen soll um die Vollversion zu haben, sind ja heute leider Standart.(Für mich wird’s immer Beschiss bleiben, aber das ist ein anderes Thema. Meistens warte ich deshalb auf die GOTY Versionen.)Zurück zum Thema: Dieses Überraschungsitem, was eigentlich mehr bei einem +Spielstand genützt hätte kurz vor dem Ende rauszuhauen: So schlampig kann niemand arbeiten…Game+ Spielstände sind ja nun wirklich keine Seltenheit, die es erst zu erforschen gilt.


    Der Levelcap ist ja wohl eine richtige Unverschämtheit. Ja, ich gehöre nunmal zu den Leuten, die ein Belohnungsgefühl brauchen. Ein Pling, ein erhöhen der Levelanzeige…sonst hab ich keine Lust auf Kämpfe und exploren. Also immer mit einem Auge auf dem Levelstand, damit er am Ende nicht zu hoch ist….echt super gemacht und dabei kann man nicht mal alle Fähigkeiten trainieren. Was soll also dieser *entschuldigung beschissene Levelcap?


    Am Ende konnte ich mich zumindest endlich auf Corpo Seite schlagen, hatte keinen ewig dummlabernden ekligen Johnny vor der Linse und war endlich auch in einer Corpo würdigen Umgebung. Das bedrückende Gefühl bei den Untersuchungen mochte ich und das Wissen, das Saburo überlebt hat und Frieden mit Militech will.. Aber hätte mir wirklich gewünscht mich je nach Auswahl gleich dort zu bewegen…und statt Johnny nachzulaufen, Quests aus der Sicht verschiedener Seiten zu machen, wie auch in Fallout 4. Am Ende haben sie es sich einfach gemacht und das Gerede der einzelnen Personen war teilweise das gleiche wie beim Space Casino Ende…man war ja schließlich so und so im Weltall…wow (nicht!) Peralez hat sogar am Ende auch noch was gesagt…jetzt war auf einmal seine Frau die Böse. Aha…. :-/ einfallsreicher geht’s nicht.



    Leider kann für mich das Aussehen dieser Welt das Spielgefühl nicht rausreißen. Ich kann auch einen Kackehaufen mit Zuckerguss überziehen und schön mit Smarties verzieren…es wird trotzdem kein Kuchen und bleibt im Inneren Kacke.


    Ich bin sehr enttäuscht von den „unendlichen Möglichkeiten“ dieser Welt und kann nur bitter auflachen. Da hat das gute, alte Mass Effect mehr Alternativen geboten…


    Bestimmte Charaktere nicht zu retten, auf den Rat zu scheißen oder sonst irgendwas….was so ein altes Spiel kann, warum kann das ein neues, modernes nicht? Für mich ist das so, als hätte man eine moderne Heizung mit einem Lagerfeuer ersetzt. Wer geht bitte zurück, außer er ist ein Aussteiger, anstatt den Stand von immersiven Spielen zu nutzen und darauf aufzubauen?


    Eigentlich hätte ich heutzutage erwartet mir als Streetkid die Gang, als Corpo den Konzern und als Nomad mir den Clan auszusuchen, besonders nach dem Zauber, der um das Spiel gemacht wurde.


    Aber serviert wurde mir ein halber Film mit einem sackkratzenden, schmierigen möchtegernidealistischen Charakter, der Ekelreize in mir verursacht und den ich nicht ausblenden oder ignorieren kann. D.h. ich werde wohl vorerst um die Spiele von CDPR einen Bogen machen.



    I am putting myself to the fullest possible use, which is all I think that any conscious entity can ever hope to do.

    (HAL9000 :hal9000: )

  • Mein Rückblick


    Etwas, dass ich beinahe vergessen hätte zu erwähnen, setze ich an den Anfang. Das Dictionary war bereits vor dem Erscheinen des Spiels sehr gut befüllt. Unter anderem wurde die UDSSR wiederbelebt.

    In CP2077-Das Spiel gab es Russen und russische Banden. Bei keinem gab es auch nur eine Andeutung darüber, dass es die UDSSR gibt. Niemand sprach gut oder schlecht über dieses zuvor entwickelte Ereignis.


    Zwei Durchgänge, mehr ist nicht auszuhalten mit sterbenden Partnern, untreuen Zicken und am aller Schlimmsten; Johnny Silverhand. Der zweite Durchgang wurde auch nur gestartet, weil da so jemand mit runden Augen unbedingt einen Corpo spielen wollte.


    Geplant war als Streetkid alles kennen zu lernen und als Corpo den perfekten Run zu starten.

    Jeder der CP2077 kennt wird auflachen. Für die Anderen die Erklärung.

    In dieser absoluten Linearität (mit Optionen) von CP2077 kann der Spieler nur wenige Fehler begehen…

    Davon es zu spielen abgesehen:

    1) Takemura sterben lassen wenn man ihn lebend möchte. (Der Wegpunkt führt zu Takemuras Tod)

    2) nicht nett zu Johnny sein, weil man ihn einfach zu sehr hasst und Kerry als Romanze (oder das geheime Ende) haben wollen

    3) das Aussehen ist in der Erstellungsebene nicht so gut zu sehen, leider wirkt das V im Spiel dann anders als zuvor. Das ist nicht zu ändern (auch nicht die Augen oder Frisuren… dabei werden die Augen im Spiel ausgetauscht und Frisuren können nicht mal farbtechnisch der neuen Kleidung angepasst werden…)

    4) Abilitäten frei wählen hätte bei diesem linearen Spiel besser ein automatischer Aufstieg werden sollen. Von wegen es gibt immer zwei Wege (Nur wenn es anders die Handlung stören würde.)!


    Falsch vergebene Perkpunkte können rückgängig gemacht werden.


    Bei CP 2077 bekommen wir zu weilen das Gefühl einen Film zu sehen, dabei dachten wir, dass wir ein RPG spielen und keine Visual Novel mit Kampfunterbrechung.


    Der Weg des Streetkids lässt dem Spieler die Illusion den gewählten Weg gehen zu dürfen. Bedauerlich ist die ausbleibende Möglichkeit sich einer Straßenbande anzuschließen und entsprechende Aufträge zu erfüllen.

    Den Weg des Nomad kennen wir nicht. Ich denke es wird auffallen, dass wir vom Nomad zum Söldner werden. Achtung pure Ironie: Es wäre auch zu viel verlangt Aufträge zu haben in denen wir die freie Wildnis vor Corpos und co. verteidigen.

    Ohne Vorwarnung wäre es wirklich schlimm gewesen, aus dem sauberen Corpobereich (leider voller Intrigen) und der Hoffnung auf interessante Aufträge, nach wenigen Minuten hinausgeworfen zu werden. Das Skript hierzu hätte auch von einem GZSZ-Autor stammen können.

    Während das Zusammentreffen von Streetkid V (SKV) und Jacky beinah interessant war, grenzt die Kinderfreundschaft-Idee zwischen Jacky und Corpo V (CV) ans Lächerliche. (Ich bin versucht das Intro vom Nomad zu spielen…Johnny käme bis dahin nicht vor, und es gäbe eine niedliche Echse zu sehen… jedoch um wirklich neugierig zu sein bin ich zu angepisst.)

    Es wäre doch eine interessante Erweiterung wenn die Traumateammitglidschaft von CV nicht gekündigt worden wäre und sobald CV zu verletzt ist, die Aufträge durch einsammeln abgebrochen werden würden.


    Scheinbar hat V ab nach dem Intro einen Companion. Verschiedene Companion wären zu aufwendig gewesen. bei acht Jahren Entwicklungszeit genügend Dialoge zu schreiben war wirklich knapp. (Muss ich wirklich erwähnen, dass das grade Ironie war und sein wird?) Nachdem ein hoch bezahlter Schauspieler in CP2077 die Hauptrolle spielt, haben wir alle Verständnis, dass ein bis drei weitere Sprecher viel, viel zu teuer gewesen wären.

    Nein. Überraschung! *NOTE, HERZ* Das Intro bestand aus zwei Teilen. „Wähle deine Fraktion und lande auf der Straße.“ und „Du hast doch wohl wirklich nicht erwartet, dass du im Spiel immer Unterstützung haben wirst?“

    Aus der Erwartung wer wohl noch ein Companion werden wird, wurde die Enttäuschung keinen Companion zu haben.

    Wenn wenigstens die Wahl geblieben wäre. Alleine und Johnny oder den Companion retten und ihn behalten. Das wäre wenigstens ein klein wenig etwas gewesen. Irgendwie zumindest etwas.


    SKV war intelligent und technikversiert, CV sollte stark werden. Leider war es nicht möglich die Intelligenz zu vernachlässigen weil sie bis 9 teilweise nötig war um die Quests durchführen zu können. (Zudem ist das Hacken der Gegner zu nützlich.)

    Bei LV 50 ist Schluss. Das sehe ich als großen Negativpunkt. Selbst wenn das Spiel einfach genug ist um im frühen Level das Ende zu erreichen, so möchte ich bestimmen wann ich aufhöre mit Leveln und Attribute erhöhen. Die Zeiten bei denen die Zählung bei 99 aufhörte, weil es nicht anders möglich war, sind vorbei.

    Vermutlich war es zu schwer genügend Gegner und weitere Quest Wiederholungen einzuprogrammieren. (Ja, das ist Ironie.)


    Beim zweiten Durchlauf habe ich technische Abilität völlig außer Acht gelassen. Außer für Munition (die nur gefunden, nicht erstanden) werden kann, ist die Kraftoption völlig daneben.

    Ich habe im zweiten Durchlauf zwar einen weiteren Laden gefunden in dem wir völlig überteuerte Materialien kaufen könnten, jedoch gibt es sehr früh Waffen derselben Art die wesentlich stärker sind, als jene, die wir verbessern könnten.

    Um möglicherweise irgendwann die orangenen Blueprints umzusetzen hätte ich sehr, sehr viel Crafting betreiben müssen.

    Dieser Skill stieg ebenso langsam an wie die meisten anderen.

    Athletics stieg auffällig langsam (Laufen und klettern bringt kaum Skillpoints, wir sind keine Faustkämpfer.

    Um Level 10 zu überschreiten ist es nötig die Unruhestifter in den Seitenstraßen zu erledigen und der Polizei zu helfen. (Ansonsten gibt es Probleme, weil die Aufträge zu starke Gegner mit sich bringen.) Einige einfache Gegner bringen unerwartet viele Levelpunkte oder hinterlassen starke Waffen.

    Kurz: Das Levelsystem ist sehr, sehr unausgeglichen und eingeschränkter als es heute sein müsste.

    Die Gegner lassen sich viel leichter besiegen wenn wir immer die stärkste Waffe nutzen und uns seltene Mods egal sind.

    Ob jemals jemand genug Craftig betrieben hat um Mods beim Zerlegen zurück zu bekommen?


    Es gibt tatsächlich Entscheidungsfreiheiten in CP2077

    Jacky zum Ripperdock schicken bringt nur eine kleine Dialogoption beim Hanako-Ende.

    Ihn heim zu schicken ermöglicht eine Beerdigungsfeier mit der Option Mitsi und Jackys Mom zu versöhnen.

    Delamain vereinen oder resetten führt nur zu anderen Dialogen.


    Zwang zu Entscheidungen gegen das, was der Spieler möglicherweise nicht möchte.

    Als würden wir nicht bereits oft genug gezwungen werden mit Johnny zu interagieren, oder ihm unseren Körper zu überlassen müssen die, die Kerry als Romanze möchten, nett zu Johnny sein.

    Eine der schönsten Momente im Spiel ist es, wenn wir Johnnys Erinnerung spielen und Arasaka eine Nuke schenken. (Nur falls es jemandem entgangen sein sollte: Ironie ;).)


    Das Spiel ist darauf ausgelegt, dass Intelligenz (Hacken) und Kraft (kämpfen, aufbrechen) benötigt werden. Für die Erfüllung eines Quest gibt es einen zweiten Weg. Jedoch nicht in jeden Raum kann eingedrungen werden. Auch in frühen Quests wird eine Tür nur zu öffnen sein, wenn der Spieler bereits Level 20 erreicht hat. Einige durch Kraft, einige durch technische Abilität.


    Es ist wirklich möglich Quests ohne Konsequenzen nicht durchzuführen, selbst die von Hauptcharakteren. Es werden genügend aufgezwungen um die Liniarität und den Zwang zu deutlich zu betonen.

    Die meisten Quests sind unpersönlich. Einsammeln oder töten.

    Es folgen die Mainquests, die glücklicherweise nicht alle durchgeführt werden müssen. Jedoch beeinflussen sie das Ende.

    In keinem Ende lebt V. Was sind das für Optionen? Warum erschaffe ich mir einen Charakter, der gleich was ich tun werde, stirbt?

    Die Hilfe gegen Johnny kann nicht wirklich Hilfe genannt werden.

    sterben

    zum Datenstrom werden.

    (Gerüchteweise gibt es ein Ende an dem V eingefroren wird.)

    Was für Optionen. Dabei haben sie Möglichkeiten gelegt….

    Die Versuchskaninchen Variante sind wir gezwungen abzulehnen.

    Wenn das gute Ende bei den Nomads endet, möchte ich niemals das guten Ende haben.

    Am Anfang heißt es: „Willst du ein unbedeutendes langes Leben? Oder willst du das die Leute sich an dich erinnern? Als Legende sterben oder als niemand weiter leben?“ Beim so genannten guten Ende hat V beides nicht.

    Das Casino Ende: Wie wird bekannt, dass V das Casino gesprengt hat?

    Hier gibt es nun nach dem guten Nomadende ein gutes Streetkidende. Warum gibt es kein gutes Corpoende? Warum hat CV nicht wenigstens Arasaka den Durchbruch gebracht? Ich finde das Corpo Ende zwar alles andere als gut, aber wenigstens haben sie versucht es für einen Corpo positiv ausgehen zu lassen.


    Der Name V. Eine weitere Vereinfachung um nicht zwei Worte einsetzen zu müssen. Warum wählen sie keine neutrale Ansprache? „Hallo, Söldner.“ oder einen geschlechtsneutralen Namen wie Andrea, Jesse oder Jamie?

    Faulheit oder Unfähigkeit, das ist hier die Frage.

    Im Dollhaus (übrigens ein aufgezwungenes Quest) erfahren wir dass m V Vincent und der w V Valerie heißt. Das hätten sie sich auch sparen können. Bis dahin hatte bestimmt fast jeder seine eigenen Erklärung/ Vorstellung bezüglich des V, oder hat es zumindest ignorieren gelernt.


    Waffen. Über den Realismus von treffen, getroffen werden und dem Schutz durch ein Top werde ich nicht ausführlich schreiben. Wer meint es sei so. Gut.

    Unter Kleinigkeiten die mich nerven steht etwas über den Schwertkampf. Das muss sein.

    Die Auswahl an Waffen überschreitet die Möglichkeiten der Charaktererstellung. (Ein bisschen lästern muss bei einem Lob auch sein dürfen.)


    Selbst die große Freiheit überall hin gehen zu dürfen gibt es nicht. Zeitweilig und Anfangs sind gewisse Gebiete gesperrt. Sobald wir uns nähern, wird V zurück gebeamt. Dann die Begrenzung durch die unbesiegbare Grenzpatrouille. Ein Dorf macht uns neugierig. Statt ein Rolltor und eine richtige Mauer zu setzen, oder ein unüberwindbares Energiefeld, nein, V wird erschossen. Ein Schild mit „Hier ist die Karte zu Ende.“ wäre dagegen richtig klassisch originell gewesen.


    Die Realität ist in wirklich vielen Bereichen fraglich bis aus Spezifikation.

    Sexszenen - dazu später mehr. Bitte Männer, glaubt nicht was ihr seht.

    Tamponblutfleck - Farbe falsch, Position falsch (Nur mal als Hinweis für jeden ledigen Mann.)


    Die Dialoge sind ärmlich. Die Antwortauswahl spärlich. Es ist nicht für jeden was dabei, oft wird V zu einer Meinung gezwungen. Meine zwei „Favoriten“ sind:

    - Ich darf nicht höflich zu Hanako sein

    - Ich muss das Speichern wollen von Lyzzi Wizzy schlecht finden

    Dieses Johnny nach dem Mund reden nervt hoch zehn.


    Fehlende Möglichkeiten gibt es viele

    Warum ist es nicht möglich zu fast jedem Zeitpunkt mit der Romanze glücklich zu werden?

    Die Fraktion wechseln können (oder für bestimmte Romanzen auch müssen) wäre toll gewesen.

    Jeden töten oder retten können und dann mit den Konsequenzen umgehen müssen bzw. sie genießen können.

    Z.B. Saburo retten und Jacky als Dieb darstellen bringt V in die Corpo. (Wenn die Quests fehlen, dann wäre hier ein alternatives Ende möglich gewesen.)


    Die Karte.

    Die Geschäfte sind eingezeichnet. Sie sind markiert bis die Maus auf ihnen war, nicht bis sie besucht worden sind.

    Die Schnellreisepunkte müssen passiert worden sein um sie nutzen zu können. (Der bei V´s Wohnung ist erst nutzbar sobald wir Johnny im Kopf haben.

    Schnellreisepunkte sind während eines Kampfes nicht nutzbar. Doch nicht verzagen. Ein Geschäft (das kein Kampfgebiet ist) betreten und alles ist gut.


    Die Worte in Text Umsetzung, ein eigenes Ärgernis.

    Die Untertitel (Hauptdialoge) zu klein. Die Übertitel (Nebengespräche) sind nicht immer da und so winzig, dass sie beinah nicht als Worte erkennbar sind.

    Dabei habe ich so gehofft etwas Sprachen üben zu können.

    Die Idee die Worte zunächst im Original einzublenden und anschließend in die vom Spieler ausgewählte Sprache zu übersetzen ist grundsätzlich gut und passend zum Spiel. Die Übersetzungsautomatik der Gehirnchips wird dadurch visualisiert.

    Die Umsetzung hierzu ist wie CP2077 im gesamte: Mangelhaft. Der Zeitraum in dem der z.B. englische Text zu lesen wäre, ist zu kurz gewählt.

    Zu kurz ist auch die Zeit in der wir „schnelle Antworten“ geben sollen. Die Zeit ist um bevor ich alles gelesen habe. Hinzu kommt, dass besonders diese Antworten über passendem Hintergrund erscheinen und dadurch noch schwerer lesbar sind, als es die kleine Schrift eh´ schon ist.


    Ich sollte vielleicht auch etwas zum Anfang schreiben.

    Wenn der Snapshot aus der Drohnensicht nicht wäre, und die Spiegel weg gelassen/ außer Funktion gesetzt worden wären, dann hätte CDPR sich eine Peinlichkeit erspart.

    Die Charaktererstellung mit ihren sogenannten unendlichen Möglichkeiten.

    Es ist kaum möglich einen individuellen Charakter zu gestalten. Ältere Spiele geben mehr Möglichkeiten einem Charakter das gewünschte Aussehen zu geben. Die Möglichkeiten von CP2077 würde ich mit den Sims vergleichen.

    Die Sortierung der Frisuren, Augen, Nasen usw. ist wie von einem Zufallsgenerator belegt. Was ist an von kurz zu lang, von groß nach klein so schwer?

    Es gibt nicht für jede Grundfrisur eine (Dafür schöne schwule [Bedeutung der 90er] Männerfrisuren.). Dafür, das Arasaka und Asiaten so stark vertreten sind ist es überaschend schwer einen asiatischen Charakter zu erstellen.

    Um Details zu sehen muss in eine andere Ansicht gewechselt werden. (Ich weiß grade nicht was es war…)

    Tattoos und Piercings ersetzen keine Körperattribute.

    Warum bestimme ich Geschlechtsdetails, wenn der Snapshot eine Hose anzieht? (Weiteres siehe Snapshot Fehler.)

    Ohne 3rd-Perspektive macht es wenig Sinn einen Charakter zu erstellen. Ob diese Ansicht Aufgrund von Grafikfehlern nicht verwendet wird, ist nur wahrscheinlich.

    Wenigstens war es manchmal möglich die Farben von Augen und Haaren aufeinander anzupassen.


    Perfekter Übergang zur Kleidung. Was ist so schwer daran in Nobelgeschäften ordentliche Kleidung anzubieten und in den Gossengeschäften die zerrissenen und seltsamen Kleidungsstücke? In welchem realen Im Nobelladen gibt es zerrissene Staßengangshirs?

    Ist es zu viel verlangt zur gelben Jacke die passende gelbe Hose zu wollen? Das Fiasko aus der Charaktererstellung setzt sich fort. Passende Schuhe sind noch am ehesten zu finden.

    Dass die im Menü orangenen Waffen ausgerüstet strahlend pink sind, könnte so manchen Spieler ebenfalls stören.

    Kleidung zu kaufen ist Glückssache. Es gibt keine Vorschau vor dem Kauf. Nach dem Laden ist oft genug ein anderes Angebot im Verkauf angezeigt.

    Faulheit:

    Mütze mit blauen Haaren gibt es zu kaufen. In dem Quest mit dem Stalker war deutlich zu erkennen, dass die Mütze für die blauhaarige J-Pop Musikerin erstellt wurde.

    Ich frage mich ob andere Kleidungsstücke, die unsere Frisur verändern, auch für bestimmte Personen entwickelt wurden.


    Die Bugs kann ich wirklich verzeihen, selbst wenn ich plötzlich wieder völlig nackt vor starken Gegnern stehe und mich wundere warum ich keine Waffe habe. Die fehlende Freiheit ist viel schlimmer. Das mit den Bugs hab ich erwähnt, weil sie doch so von sich selbst überzuckert waren, was sie doch für ein supertolles Spiel rausbringen.

    Und diese paar Sekunden, in denen ich am Ende des Spiels für Arasaka ein Paar Arasakas töte und im Weltraum von bösen Träumen geplagt werde, das ist für mich keine Entscheidungsfreiheit, es ist nicht mehr als ein alternatives Ende.


    Eine Bitte zum Schluss:

    Jemand der CP 2077 mag, oder aus anderem Grund erneut spielt/ noch dabei ist es zu spielen:

    Könnte jemand ausprobieren ob wir zwei Katzen als Haustier haben können?

    Ich habe zwei Nacktkatzen und zwei Katzenfutter gefunden. Leider hatte ich das zweite nicht mehr als mir der Futternapf bei der zweiten aufgefallen ist, und konnte die Möglichkeit leider nicht testen.

    Katze eins: Nachdem das Tattoo neben unserer Wohnungstür erschienen ist dieser Wand folgen und am Ende rechts abbiegen. In der Mülltonne dort wird das nicht erscheinende Quest ausgelöst.

    Katze zwei: Die schmale Treppe die zu Viktors Studio führt. Oben nach rechts sehen.

    Katzenfutter eins: Arasaka Industrial Park. Schräg links (nicht über die Straße) über die Schranke, (schnell rennen) bei den roten Kisten links, die Schräge runter, links in die Tür, innen liegt es gleich links auf der Tonne

    Kazenfutter zwei: im Trailerpark in Randys Trailer. (Ich weiß nicht, ob der ohne die Quests von River begehbar ist. -The hunt-) Dort liegt es neben dem Bett im Schrank (oder im Tresor neben dem Schrank)


    Strukturierung:



    Die schlimmsten Fehler

    1) Perks und Levelpunkte werden resettet.

    2) (Ist mir erst aufgefallen sobald Johnny sich-V ein Mal umgezogen hat.) V steht ohne Kleidung im Schlachtfeld. Manchmal fehlen nur einzelne Kleidungsstücke

    3) Wenn das Angebot von Shops bei jedem Betreten wechselt, OK, nur wenn mein Inventar bei jedem betreten seinen Inhalt ändern kann, nervt das sehr.

    Dies fällt besonders auf wenn nach dem Verkaufen (zusätzlich zu den ausgerüsteten) Waffen im Inventar sind, oder die Lieblingswaffe weg ist. -Nein. Sie wurde nicht ausversehen verkauft.-

    4) Der Wegpunkt springt um oder zeigt falsche Wege+

    5) Speicherverbote für 60 min + (OK, ich weiß nun, dass manchmal doch eine Speicherung möglich gewesen wäre, wenn ich die wenigen Meter/ paar Sekunden gekannt hätte.)


    Johnny

    1) Er nervt! (Mit seinem pseudo Idealismus. Er fühlt sich als der Messias und ist nichts anderes als ein mordender Irrer. Ich hätte viel lieber Johnny ans Kreuz genagelt als den, der beginnt zu bereuen.

    Bevor du widersprichst; Fast jeder von uns arbeitet (wenn er arbeitet) für oder in einer Firma (In CP2077 Corpo.). Stell dir vor ein Rockstar entführt deinen Mann / deine Frau oder dich um das Firmenmitglied auf der Bühne erst um das Leben flehen zu lassen und im Anschluss das Leben des Opfers zu beenden.

    Nein, das ist nichts anderes.)

    2) Er nervt! (Mit seinen „geistreichen“ Kommentaren über alles und jeden.

    Darüber wie dumm du doch bist.

    Darüber wie kriecherisch/ hörig du und die Weltbevölkerung gegenüber Corpos sind. Nur er, er ist der, der aufwachte und etwas tat.

    Er hat die Welt nicht verändert. Er hat Rache genommen.)

    3) Als optionales Sidequest, wäre er bestimmt sehr beliebt gewesen. Zug abgefahren. Johnny nervt einfach nur.


    Das Fahren

    -Warum gab es nicht wenigstens nach dem Delamain-Quest die Möglichkeit stets gefahren zu werden. Meinetwegen auch unter der Bedingung eine bestimmte Entscheidung getroffen zu haben.

    Zum selber fahren gibt es genug andere Fahrzeuge.

    -Die Steuerung ist eine Zumutung. Mit A und D und Maus die Richtung bestimmen, mit der Maus das Sichtfeld bestimmen. W um Gas zu geben funktioniert. Gratulation!

    -Die Verfolgungsjagden. Ewige Dialoge, die nach Misserfolg erneut vorher oder dabei ablaufen. Ich kann nicht speichern. (Selbst wenn, müsste ich befürchten, dass mein Fahrzeug nach dem Laden fliegt und ohne Bodenkontakt nicht fährt.)


    Unendliche Möglichkeiten

    -Du kannst nicht jeden Charakter (besonders schade bei Johnny) erschießen.

    OK, Kinder und Tiere aus zu nehmen mag etwas mit Ethik zu tun haben

    -Du kannst kaum etwas entscheiden was mit der Hauptgeschichte zu tun hat. Oft gibt es Pseudo-Entscheidungen und am Ende tut V das Gegenteil von dem, was du möchtest.

    -Es ist nicht möglich wirklich gemein zu sein, oder vernünftig. Warum bin ich gezwungen die tote Puppe ins Bett zu tragen, außer ich bin an etwas netter Zeit mit Judy interessiert.

    Sie half mir nicht. Sie überlebt nicht. Warum kann ich sie nicht gleich im Aufnahmecenter töten und Eddys für das gute BD erhalten? Nur mal so als unendliche Möglichkeit.


    Realitätsnähe

    -Rivers verlässt die NCPD. Das obwohl er seine Familie mit zu versorgt hat. Was möchte er nun? Verhungern? Verbrecher werden?

    -Vincent/Valery stirbt wenn Johnny den Körper nicht bekommt, aber Johnny lebt weiter. Da hat jemand die Erklärung für Neurodermitis zu simpel zusammengefasst bekommen und auf Gehirnströme angewendet.

    Die Erklärung dazu ist als sei sie für ein Kinderbuch bestimmt, oder die Coronaregeln. Zwei dürfen ihren Freund nicht besuchen, dieser Freund jedoch die Zwei. So ist die Ansteckungswahrscheinlichkeit geringer.

    -Viele arbeiten mit ähnlichen Methoden aber niemand, selbst Arasaka kann V helfen (V soll wohl im Teil 2 3022 auf wachen und sich aller Fallout zurechtfinden lernen.).

    - ich hab grade zugesehen wie unsere V zwei Mal vom Dach gesteuert wurde und bin enttäuscht, dass sie nicht unten ankommt sondern in der Luft stirbt. Dabei sollte es doch nur körperlich fitte Charaktere geben, die nicht bereits beim Fall sterben.


    Die Stimmen der Charaktere

    Mit der weiblichen Stimme waren wir sehr zufrieden. Sie passte zu dem jungen Charakter der als Streetkid die Stadt erobern sollte. Es gab Betonung und Emotion. Einige Antworten klangen richtig schön zynisch und ironisch.

    Auch um emotional leichter zwischen SKV und CV unterscheiden zu können wurde der Corpo ein Mann. Mein erster Gedanke über die Stimme war, dass sie viel zu tief ist um wirklich zu dem Aussehen zu passen, das wir zusammen gestellt haben. Mein zweiter Eindruck entstand während der Gespräche mit anderen: Eine ruhige, korrekte Stimme, die keinerlei Hinweis auf eine Gefühlsregung gibt. Er erinnert mich an einen BBC Nachrichtensprecher. Es klingt monoton als ob er gar nicht an der Situation beteiligt ist. Wie die Nachricht über den umgefallenen Reissack in China, den interessiert auch niemanden in den USA oder Europa.

    Während CV nach der Kugel im Kopf aufwacht und das Gespräch läuft, meine Gedanken:

    Wow, da ist ja mal ein bisschen Emotion in der Stimme.

    Noch etwas, was die Erschaffer von Cyberpunk super hinbekommen haben. (Das Wort mit „I“, mal wieder.)


    Sex und Sexszenen

    Die Sexszenen sind harmlos und unreal. Viel im Raum herumwandern, mit dem Körper wackeln und saufen bringt keinen Höhepunkt. Sex ist harte Arbeit, die sich lohnt und benötigt ihre Zeit.

    -Wenn zwei Frauen Sex haben, vier Hände zu sehen sind und auch nur eine zum Höhepunkt geführt worden sein soll, dann ist das wirklich amüsant, und nicht erotisch.

    - Auch bei dem Mann mit Frau Sex Szenen mit Prostituierten sind immer genug Hände zu sehen um zu wissen was bei der Frau nicht geschieht.

    -Mich würde sehr interessieren ob die Szenen in denen zwei Männer Sex haben ebenso unreal sind (Stellung usw.)

    -Nicht, dass auch nur eine Sexszene erotisch gewesen ist. Sie waren nur teilweise weniger ekelerregend.

    Dreckige Umgebung. Unsaubere Spielzeuge. Rauchender Sexpartner.

    -Johnny und Alt

    -Judy und V -mehr unreal als real

    -Kerry und V -war schon schön anzusehen. Unreal war das Blasen mit Hose an und zu. Wie real die Stellungen waren, kann ich leider höchstens abschätzen, nicht beurteilen. Jedoch auf die Szenen in denen Frauen beteiligt sind, bezogen werden sie auch unreal sein.

    Panam und V à nicht gesehen

    River und V à nicht gesehen


    Romanzen

    Ich war wirklich erstaunt, dass die Romanzen ihre eigene Sexszene erhalten haben, und der Skin nicht einfach nur auf die Standardszene gesetzt wurde.

    Ich bin über die Möglichkeiten, die eine Beziehung mit sich bringen, enttäuscht… nein,zu diesem Zeitpunkt eigentlich nicht mehr enttäuscht. Ich bemängele die Möglichkeiten, die eine Beziehung mit sich bringen.

    Es werden kaum Möglichkeiten geboten die Beziehung zu leben. Es fehlen alltägliche Erlebnisse wie; Gemeinsames Frühstück, oder Abendbrot. Spaziergänge,keine Sorge um den Partner. Mehrere kleine Szenen.

    Ein separates Ende wäre auch schön gewesen. Wenn es als zusätzliche Möglichkeit gewesen wäre, umso besser. Meine spontanen Ideen:

    -V wird von Judy auf einen Chip gebracht und fortan digital zu leben Sie können dann halt nur noch CS haben. Auch hier könnte die Option Perales geholfen zu haben und einen Körper zu haben neue Möglichkeiten bringen. Als Erklärung warum Judy und Perales mehr können al Arasaka, könnte der Grund genannt werden, dass es früher geschieht. Auch könnte ein Kriterium sein, Johnny nie seinen Körper überlassen zu haben.

    Dann sollte der Körper männlich sein die zerbrechende Beziehung (guter Grund das Kasino zu sprengen-warum auch immer-) und als weiblicher V wird sie Dollhausmanager.

    -Die Kollegin von River holt Johnny aus V oder stoppt die Virusfunktion.

    -Kerry (der aller Wahrscheinlichkeit Traumateam Platinum hat und seinem Liebsten abschließen würde) jagt V durch alle Krankenhäuser und verlangt Spezialisten. Ob mit oder ohne Erfolg könnte davon abhängig gemacht werden ob V Perales geholfen hat.

    -Panam bringt V an einen Ort, an dem hohe Radioaktivität in Verbindung mit einem elektronischen Kraftfeld, das Relict außer Funktion gesetzt wird.

    Sollte V aus irgendeinem Grund nicht strahlenkrank sein, seine Augmentations sind dauerhaft außer Betrieb. Je nachdem wie viel V austauschen lassen hat, gewöhnt V sich um oder wird von Panam liebevoll versorgt.

    -Mir fehlt das Ende in dem V das Afterlive führt.



    Die ach so gute Grafik

    Ist mir zwar grundsätzlich gut genug, jedoch nach dem wie die Grafik (vor Veröffentlichung) in den Himmel gelobt wurde ist sie schlecht. (Mass Effekt 1 hat eine bessere Grafik. Besonders bezüglich der Bewegungsrealität.)

    Ich bin mittlerweile sehr sicher, dass die unrealen Bewegungen keine Absicht sind.

    Das entnehme ich dem Mod, der eine 3rd-Person ermöglicht. Im Anschluss wusste ich warum es die nicht vom Publisher aus gibt.

    (Warum erstelle ich einen Charaket, den ich nur sehe wenn ich in den Spiegel schaue, oder im Menü?)

    Auch die 1st Person Sicht ist unreal. Ich kann problemlos sehen ob ich eine Stufe treffe, einen Abgrund bereits hinunter fallen würde und mein Winkel zu den Seiten ist weiter. (Im Übrigen bei fast jedem Menschen. Ich bin da keine Besonderheit!)

    (Weiß jemand wie bei einem Spiel die 2nd Person Sicht aussieht?)

    Mich stört gewaltig, dass es bei „nach dem Laden gibt es neue items im Shop“ keine Vorschau gibt. Besonders wenn die Kleidung in der Vorschau andere Farben hat und kein Schnitt zu erkennen ist.


    Grafikfehler

    -Meredith: Unter Wasser hat sie zwar keine Haare, die nach oben schwimmen müssten (einfach gelöst), jedoch hat sie Arme und einen Rock die es nach oben ziehen müsste-

    -fliegendes Motorrad

    -Palmen in der Luft

    -sich wie Grashalme biegende Palmen deren Stamm Zickzacklinien bilden

    -Autos die sich selbst zerstören weil sie durch Beton fahren (sie fahren weiter als sei nichts)

    -Delamain der in der Straße erscheint/ Motorrad das nach dem Rufen auf der Seite liegt (beides nicht nutzbar)

    -Motorräder die vom Himmel fallen

    - Ob folgendes ein Fehler ist oder von Unfähigkeit / Faulheit her stammt muss jeder für sich entscheiden. Kinder sehen oft aus als würden sie wie kleinwüchsige Erwachsene aussehen. Teils mit Brust (, jedoch nicht immer) begegnen uns stark geschminkte Figuren an denen nichts kindlich rund ist. Diese „Kinder“ erinnern mich an „Toddlers and Tiaras“ bei denen die Toddler zurecht gemacht werden wie Erwachsene. Soll das den Kinderstrich darstellen? Das fände ich daneben.

    -Aussehen von Gegenständen im Inventar und außerhalb(auch Waffen)

    bzw. Darstellungsprobleme

    -Die z.B. orangene Waffe im Menü ist in der Verwendung z.B. rosa

    -entweder ist ein Gegenstand im Menü sorgsam abgebildet, oder außerhalb. Sehr oft stimmt das Aussehen nicht überein.


    Snapshot Fehler

    -Nackte V´s werden mit einer extrem hässlichen Unterhose versehen

    -Kinder werden ausgeblendet (Es gibt sie nicht, wer wird geschützt)

    -Funktionen werden mit seltsamem (zur Kamera schauen sobald eine Pose gewählt wurde) oder ohne Grund ausgeblendet (Personen ausblenden).


    Weitere Bugs

    -Waffen verschwinden oder tauchen im Inventar auf

    -Waffenwerte ändern sich (bis zu 50% bewusst wahrgenommen)

    -bei Gebieten die freundlich wurden (z.B. Faustkampf Rhino), ist feindlich sobald dort ein Auftrag möglich wäre

    -Die Einstellungen setzen sich zurück. Jedoch bleibt die Regelung bestehen. Juhu. Ich habe Nebengeräusche, die so laut sind, das ich um die Menschen zu verstehen zu können, die Untertitel lesen müsste, die leider auch auf maximaler Einstellung (wurden übrigens auch kleiner) zu klein sind um wirklich lesbar zu sein.

    -Telefonate werden in den unpassendsten Situationen automatisch angenommen

    -Nachrichten können nicht bei Aufforderung (jedoch über das Menü) geöffnet werden

    -Gegenstände im Shop sind erst nach hin und her klicken verfügbar (besonders auffällig beim Gratisgeschenk von dem alten dicken Ripperdock

    -Das Spiel zwingt mir Handlungen auf. Ich lehne ab mit Militech zu arbeiten und erhalte keine Möglichkeit zu Maelstrom zu halten.

    - Betreten von Gebäuden. Einbrechen ist auch möglich, wenn ein Hinauskommen nicht möglich ist.

    Kleinigkeiten die mich nerven

    - verbeugen vor Hanako - Blick auf den Boden ist nach dem, was mich gelehrt wurde, falsch

    - Kämpfen mit dem Katana - Alleine die Grundhaltung ist ein Witz. Ernsthaft. So kann keiner mit dem Katana schlagen, oder verletzt sich ganz böse. Die Schwertführung ist nicht wirklich besser. Wenn dann sobald Gruppenansammlungen erlaubt sind, Katanaliebhaber mit Kendo beginnen und so anfangen möchten, ist das nervig. Es ist optisch so eingeprägt, dass es beinahe wirkt als seien sie zu stur oder selbstüberzeugt um es richtig machen zu wollen.

    - Tarot - zwei Karten fehlen, auch nach dem Mitzi uns die Bedeutung erklärt hat


    „Kleinigkeiten“ die mir den letzten Spaß am Spiel nehmen. ak. Weitere Fehler

    -Die Untertitel sind zu klein.

    -Die Übertitel (wenn angezeigt)

    -ich möchte auch während eines Kampfes speichern können. Besonders bei der unterschiedlichen Questdauer drei Minuten bis zwei Stunden. Ich muss morgens früh aufstehen. Da macht es einen Unterschied ob ich um 22:00 oder im Mitternacht ins Bett gehe.

    -Quests werden aufgezwungen (Besonders schlimm wenn die erste Auswahl ein NEIN bietet um im nächsten Dialog ein JA KLAR oder ein JA ICH ÜBERNEHME DAS QUEST zu bieten.

    -Dialogauswalen mit nur einer Antwort.

    -jeder Gegner ist gleich zu besiegen. Der Unterschied ist der des Levels. (Dieses Phänomen ist bei/ab TOX auch sehr ausgeprägt.)


    Quest FAILs! & verpasste Möglichkeiten

    -Dream on

    Auch ohne Johnnys Kommentar wurde deutlich, dass wir Hilfe erhalten könnten.

    Aber nein. Überleben ist keine Option.

    Die Erpresser finden und die Klienten hintergehen um zu überleben.

    Zudem ist nach dem Gespräch mit Jefferson Ende.

    Bei Anruf wird der User nicht gefunden. -Beginnt spannend, hat eine nervende Verfolgungsjagt und verläuft dann mit einem großen „?“. - Soll uns das anfixen um die Erweiterungen zu kaufen?

    Besser gab es noch keinen erlaubten Betrug. Shareware als Vollversion verkauft und dieses Mal richtig unfertig. Gratulation!


    -The Prophets Song

    Es gab Johnnys Gelaber statt ein Ende (war wirklich jemand überrascht?)

    Wo ist er? Wo ist sie? wo steht das Denkmal?

    (Dass es sich um eine religiöse Maelstromsekte handelt, gab es irgendwann als Information. Ein Maelstrom war noch nicht ganz tot.


    -Sweet Dreams

    Ein eindeutiger Fehler ist, dass V mal ausgezogen, mal angezogen ist (ob das an m und w liegt, ist möglich). Ebenso ob das Geld zurückerstattet wird, ist nicht immer gegeben.

    Nun zum Logikfehler. Es ist nicht nur, dass wir dieses Quest nur machen können wenn wir auf den dümmsten Trick der Welt hereinfallen (und Johnny dann noch einen blöden Spruch reißt) Es ist auch: Er wollte uns töten, wir verzeihen WTF?


    -Die River-Reihe

    Zu idealistisches Gerede für ein Gesellschafts“reales“ Spiel.

    River braucht Geld & Nahrung. Wie möchte er ohne Geld seine Familie unterstützen?

    (Warum werden wir gezwungen mit den Kindern zu spielen, wenn wir nicht mit dem Onkel eine Beziehung wollen?)


    -? (Das Quest von Lizzy Wizzi)

    Es gibt die Möglichkeit Lizzys Freund zu erpressen. Dann wiederum bleibt V nur die Möglichkeit Lyzzi das zu sagen was wir herausbekommen haben.

    Wenn wir die Kamera nutzten und wissen was wirklich mit Lizzi und ihrem Freund ist, dann schaltet sich Johnny ein um uns zu sagen wie böse die Idee doch ist. Wir müssen Lizzi alles sagen und dabei Johnnys Meinung sein.


    -Killing in the Name

    Statt die Möglichkeit zu nutzen einen alternativen Handlungsstrang zu beginnen, oder eine Einführung in die 2077-CCCP zu geben war es einfach ein Spaßvogel der sich gelangweilt hat.


    -Boxen

    (Dieses Phänomen kenn wir bereits aus anderen Spielen wie ToX 2. Es ist und bleibt absolut nervig.)

    Der Boxkampfschwierigkeitsgrad ist extrem unausgeglichen. Während die Anderen im ähnlichen Level zu gewinnen sind, ist der finale Kampf extrem schwer. Ein Schlag des Gegners und auch 5 LV höher und V´s Leben halbiert sich.


    Logik

    Meredith:

    Woher (außer durch das unvollständige Lösungsbuch) soll V wissen, dass Meredith im Wasser versenkt wurde und wo. Wo genau ist am Ziel an den kaputten Pfosten zu erkennen.

    Nur warum soll Militech Meridith so entsorgen?



    Vergleiche bezüglich dem, was verbockt wurde


    Charakter Editor

    Nehmen wir Fallout 4, ein x Jahre altes Spiel. Auch wenn es Mängel gibt, würde ich ihn als moderne Heizung bezeichnen. CP2077 hingegen hat ein Lagerfeuer in der Wohnung entzündet und etwas Magnesium, Kupfer und Kalium hinein geworfen um das Feuerchen schön modern wirken zu lassen.


    Companions

    In deiner Freizeit entscheidest du wen du triffst. Als Selbstständiger wählst du deine Angestellten aus. Sobald ein Angestellter tot ist, stellst du den nächsten ein.

    V hat einen Freund aufgezwungen bekommen, der dann sein Angestellter wurde, nach dessen Tod holt V sich keinen neuen Mitarbeiter.

    Wer hat nur einen Freund (incl. Leuten mit denen wir nur eine informelle Gruppe bilden)?



    zurückgenommene Werbeversprechen

    Die Werbung verspricht ein Kobefilet in der Größe A4 und ausgeliefert wird ein A4-Bild von einem Kobefilet. damit die Kategorie Lebensmittel zutreffend bleibt, liegt unter dem Bild ein Stück Tofu.

    Alternativ: Die Werbung verspricht ein Kobefilet und geliefert wird ein Stück eingefärbtes Tofu.



    Unglaublich aber wahr; Das Positive

    -Die Musik, (auch wenn das Verhältnis mit den Nebengeräuschen, zu den Stimmen unausgeglichen ist, ein dummer Trend seit Jahren) ist wirklich passend. Auch wenn die Kampfmusik so eindringlich ist, dass es teils schwer wird sich zu konzentrieren, so vertieft sie die Stimmung

    -Bis auf die super sauberen Müllsäcke, sind die Verkommenheit und der Zerfall der Welt erkennbar.

    -es gibt schöne Kleidung

    -Es ist realistisch, dass Mantisarme nur gegen z.B. Gorillaarme getauscht werden kann, wenn du bei einem Ripper bist. (Das sogar völlig kostenfrei.)

    -Ein Haustier. Auch wenn wir uns das Tier nicht aussuchen konnten und es überlebt, wenn es nicht gefüttert wird, UND es nur möglich ist sobald Johnny unser „ach so beliebter“ Begleiter

    -Die Beziehung zu den Entscheidungen während wir die spinnenartige Drohne kaufen und „second conflict“ ist überraschend gut und durchdacht.

    Leider kannst du mit deiner Hauskatze nicht interagieren.

    Es gibt (mindestens) zwei Mal Katzenfutter und (mindestens) zwei Katzen mit Napf aber wir können nur eine Katze haben.

    - Ich finde gut, das Meredith in ihrer Position keine 21jährige Puppe ist, sondern eine reife Frau, die genauso ein Arschloch ist wie die Militech Männer.

    - Die vor den Maelstrom geretteten Mönche gaben Einblick in die Lebens- und Denkweise dieser Glaubensgemeinschaft

    Fazit:

    Eigentlich hätte Project Red mich bezahlen müssen, dafür, dass ich meine Zeit damit vergeudet habe. (Sind die Käufer heutzutage eigentlich immer die Betatester?)

    Bevor ich CP2077 noch einmal spiele, sehe ich mir als Alternative alle Teletubby Folgen an. Die sind ebenso nervig und geistreicher.



    I would explain it all to you, but I'm out of puppets and crayons.

    Einmal editiert, zuletzt von S.Chandra () aus folgendem Grund: Durchlesen die 20. und immer noch was gefunden