Beiträge von Nastja

    Citizen Kane (1941, von und mit Orson Welles)

    Ein Schwarzweiss-Klassiker und in den Aufzählungen der besten Filmen aller Zeiten meist mit dabei. Ich verzichte auf eine allzu ausführliche Rezension, da die wenigsten den Film interessieren wird, er ist halt doch sehr veraltet.

    Jeder Film sprich ja eine eigene Sprache die über den reinen Informationsfluss von Bild und Ton hinausgeht. Es braucht etwas Zeit, bis man sich an diese alte Sprache, sprich alte Filmtechnik gewohnt hat. Hat man das geschafft wird es interessant, vorausgesetzt man betrachtet es aus der Sicht des Filmhandwerks und der Filmgeschichte. All die zahlreichen Tricks die eingesetzt wurden um spezifische Effekte zu erzielen, die Erzählstruktur, die Vertonung, Schnitt und Überblendung, Kameraführung, Einbindung von Dekor und vieles mehr sind beeindruckend und zeigen, was man mit einfachen Mitteln erreichen kann. Zum ersten mal wurden all diese Methoden in einem Film benutzt und damit gezeigt, wie Storytelling geht und man Dramaturgie erschaffen kann.


    Wertung:

    Als reiner Unterhaltungsfilm: 5/10 Rosebuds

    Als Beispiel und Studie des Regiehandwerks im Kontext der Zeit- und Filmgeschichte: 10/10 Rosebuds

    Unschuldig. Nicht aus eigener Initiative, feilschen liegt mir gar nicht bzw. kann ich nicht.


    Schon mal etwas gekauft/bestellt obwohl du genau wusstest, dass es eigentlich dein Budget sprengt?

    Hätte beides seinen Reiz, aber trotzdem lieber ein Videospiel... das niemand würde spielen wollen ;)


    Sonnengebräunt oder Käseblass?

    Danke für das feedback VRanger

    Die Fragen inkl. dem Teil mit der Chelonie, habe nicht ich mir ausgedacht, sondern das stammt aus einem Film. Aus Platzgründen habe ich nicht mal alle verwendet.

    Meine Protagonistin ist und soll nicht normal sein.

    Das Normale auch mal die Fassung verlieren wenn man sie zu sehr reizt und dann einen Blick hinter die zivilisierte Fassade gewähren ist dagegen normal, da kann dann schon mal das "F-wort" fallen.

    Überhaupt sind Definitionen davon was normal ist eh überbewertet. ^^


    Liebes Tagebuch


    Manchmal ist das Leben Scheisse. Die 2 Pillen sind doch mehr eingefahren, als ursprünglich gedacht. Ich habe Kopfweh, bin müde, mir ist übel, meine Zunge fühlt sich an wie ein modriger Teppich und ich habe keine Ahnung, wo ich genau bin und wie zum Teufel ich hierhergekommen bin. Ich glaube ich bin in irgendeinem Spital oder so und liege auf einer Untersuchungspritsche, der Kopf voller Pflaster mit Kabeln dran die in einem Cyberdeck verschwinden.


    «Alles klar?» Fragt mich eine sehr hagere Frau mittleren Alters im weissem Kittel, welche neben meiner Liege steht freundlich. «Wir haben nur ein paar Fragen um zu schauen wie es Ihnen geht, Miss, das geht ganz schnell. Haben Sie das verstanden?»

    Das ist dann wohl schon die erste Frage und ich sollte nun besser rasch was Intelligentes antworten. «Hä? Was?» sage ich.

    «Nun… wir fangen einfach mal an. Übrigens ich Dr. Ricarda und nur für die Akten: Wie heissen Sie und wie alt sind Sie?» fragt mich die Doktorin.

    Mein Kopf schmerzt alles dreht sich. Was will die von mir? «Hä? Was? Nastja. Und so 20. Oder 25. Sicher keine 30. Glaube ich zumindest.»


    Ricarda seufzt leise. «Bitte konzentrieren sie sich jetzt, Miss und antworten sie frei aus dem Bauch raus.» Ricarda liest die erste Frage von einer Liste ab. «Sie wandern alleine durch die Wüste und treffen auf eine Chelonie…»

    «Hä? Was?» unterbreche ich irritiert.

    «Eine Schildkröte.» erklärt Ricarda geduldig. «Sie wissen was Schildkröten sind, oder? Also da liegt eine auf dem Rücken auf ihrem Panzer. Der prallen Sonne ausgesetzt und unfähig sich zu wenden und zu bewegen. Warum helfen Sie der Schildkröte nicht?»

    Was für ne dämliche Frage. «Na weil ich wegrenne, natürlich!»

    «Oh? Und warum rennen Sie weg?» fragt sie mich erstaunt.

    «Hallooo?» Die hat ja auch keine Ahnung, Grossstadttussie halt. «Ein wildes Tier in der Wüste? Soll ich mich beissen lassen oder was? Und dann ist es vielleicht noch giftig? Erst auf harmlos machen und wenn man es anfasst – Zack! Dann kippt man um und wird Schildkrötenfutter! Ne, nicht mit mir, bin ja nicht blöd!»


    Dr. Ricarda nimmt das mit ungerührter Mine zur Kenntnis und geht kommentarlos zur nächsten Frage: «Nennen Sie mir was Schönes im Zusammenhang zu ihrer Mutter.»

    Woher kennt die meine Mutter? Nicht mal ich weiss ja noch sicher wer das war! Und was positives? Ich überlege kurz und sage dann: «1000 Eurodollar!»

    «Wie bitte?» fragt Ricarda etwas perplex.

    «Sie ist früh abgehauen.» erkläre ich. «Ich bin sicher, sie schuldet mir über die Zeit mindestens noch ‘nen 1000er Taschengeld. Sagen Sie ihr das!»

    «Das war nicht das, was ich mit positiv meinte, als ich…» sagt die Doktorin.

    Ich unterbreche sie. «Nicht positiv? Hey, also für mich ist ‘nen 1000er sehr positiv. Finden Sie es ist zu viel? Dann halt 500, aber keinen Eddie weniger!»

    «Nun gut, vielleicht…» meint sie immer noch mit ausdrucksloser Mine.

    «Okay, okay, 300 Eddies, aber weiter runter geh ich nicht mehr!» rufe ich dazwischen.


    «Wir gehen zur nächsten Frage!» sagt Dr. Ricarda bestimmt. «Sie bekommen von ihrem Freund zum Geburtstag eine Kalbsledertasche geschenkt. Wie rea…»

    Das finde ich nun doch sehr seltsam. «Hä? Was?Woher weiss der wann ich Geburtstag habe? Das weiss ich doch selber nicht? Und wer soll der Freund sein? Ich habe keinen Freund! Warum erstellen Sie mir einen Freund zu haben, wenn es doch nicht stimmt. Was wollen Sie mir da andichten?»

    Ricarda holt einmal tief Luft, bevor sie sehr langsam und beherrscht sagt: «Wenn sie einen Freund hätten, der einfach so eine Kalbsledertasche schenkt, würden…»

    «Ist er reich und schön? Oder nur reich? Er ist kein Valentino oder so oder? Ich mag die Ganger nicht. Und er sollte nicht zu viele runzeln haben, und kein künstlicher Schwanz. Das finde ich nämlich zu unnatürlich. Ausserdem, einfach so? Niemand schenkt einfach so irgend was, will er mich flach legen? Dafür bräuchte er doch…»


    «Danke, das reicht.»
    Unterbricht mich die Weisskitteltussie mich schon wieder. Verfickte, unhöfliche Schnepfe! «Nächste Frage: Sie gehen spazieren und eine Wespe landet auf ihrem Arm…»


    PANIK!!!!


    20 Minuten später habe ich mich beruhigt und liege wieder verkabelt auf der Pritsche. Auch wenn ich der Beteuerung, dass es sich nur eine ausgedachte Wespe handelte, nur bedingt glaube.


    Die Doktortussie fängt auch gleich schon mit den Fragen fort. «Konzentrieren Sie sich! Sie nehmen an einem Bankett teil.» Bevor ich was sagen kann erklärt sie «Das ist ein Essen mit vielen Leuten! Und es gibt gekochten Hund!»

    «Was für ein Hund?» frage ich.

    Aus einem mir unerklärlichen Grund wird Ricarda etwas lauter: «Es spielt keine Rolle was das für ein verfickter Hund ist!»

    «Doch!» wiederspreche ich. «Hyäne schmeckt nur grilliert, gekocht schmecken die wie…»

    «ES IST EIN 2-JÄHRIGER LABRADOR MIT NAMEN FIDO UND GRÜNEN AUGEN!» schreit sich mich auf einmal an. Was hat die denn? «AUSSERDEM KANN ER TANZEN UND… UND…»

    Voller Ekel schaue ich sie an «Sie würden einen Labrador essen? Sie sind ja krank! Pervers! Und anschreiben müssen Sie mich deswegen auch nicht!»

    Sie stösst einen lauten Schrei aus, dreht sich um und verlässt das Zimmer.


    «Hey, sie schulden mir noch die 200 Eddies Taschengeld von meiner Mutter!» rufe ich ihr nach, aber sie kommt nicht zurück. «Komische Leute hier» murmle ich und schliesse die Augen.


    Ich bin müde und werde erstmal ‘ne Runde pennen.

    Gute Nacht.

    Habe das Gefühl, dass es bei dir viel weniger ist im Moment Nastja?

    Das täuscht. Klar hab ich seit einem Jahr ein wenig das Gefühl mehr rumzutrödeln als richtig zu arbeiten und herausgefordert zu werden, aber sich darüber zu beklagen wäre jammern auf sehr hohem Niveau. Aber danke der Nachfrage Deathnroll :)


    Back to topic:

    ZwP des Tages bist du mit unwichtigen Dingen beschäftigt? So, Arbeiten, Studium, Ernährung, Körperpflege...

    Es gibt langweiliges, unerwünschtes, unangenehmes etc. Aber nichts ist unwichtig . Also 0%

    -

    Zu wieviel Prozent magst du Aniskekse?

    Dann hast du daneben irgendwo was "anders" gemacht,

    Ja, keine Nahkampfwaffen benutzt (Meine Schleich-V hasst Blut auf den Stiefeln), keine Smartwaffen (technischer Krimskrams überstieg ihren Horizont) benutzt, keine epischen oder legendären Quickhacks (wegen eines Bugs keine bekommen) und kein Itemcraften (weil wiederum zu technisch). Okay, man kann sich das Leben auch selber schwer machen ^^ , aber eigentlich war das der interessanteste Spielstil :) und man vermied auch, dass folgende

    am Ende wird man die meisten Gegner onehitten können.

    Wobei, normale Einzelgegner, okay, ja. Bei Gruppen gings das nur wenn man dabei unentdeckt blieb.


    Edit:

    Lustigerweise kriegen Gegner oder Passanten auch nen Stromschlag ab, wenn man sie mit dem Auto anfährt

    Oh? Okay, das erklärt warum in letzter zeit ein paar mal die Fahndung ausgelöst wurde, nur weil ich paar Leute leicht mit dem Auto angerempelt habe...

    Das Gefühl kenn ich. Bei meinem ersten Durchgang als Schleicherin ohne nennenswerte Quickhacks und ohne Tank-Spezialisierung war es manchmal eine sehr lange Sache, den Psycho zu killen. Aber viel interessanter als "anvisieren, Systemreset, 5 Sekunden warten, fertig". (Für einen Tank kann ich ich übrigens Mantisklingen empfehlen, die sind da sehr effektiv.)

    Im grossen und ganzen, liest sich das sehr gut bisher, sie haben viele Wünsche berücksichtigt

    der erste Nerf der mich treffen würde, hab alle Cyberpsychos wenn möglich immer schon aus der Ferne runtergefahren

    Ja, bei meinem jetzigen Durchgang mit Fokus auf Quickhacks mache ich das auch und es ist absolut witzlos so, weil keine Herausforderung mehr.