Welche Serie suchtet ihr gerade?

  • Wir wurden gestern mit Friends fertig: alle 10 Staffeln. Meine bessere Hälfe hat dann auch ein paar Tränen vergossen, als der finale Moment kam.

    -


    Des Weiteren nach wie vor: WandaVision, das mit einer superben Auflösung eines speziellen Charakters aufwartete diese Woche. Eine großartige Hommage an Munsters. Irgendwie kam da auch die Szene aus Sherlock Holmes: A Game of Shadows in Erinnerung. Wer spielt mit wem? ;)


    -


    Die bisherigen Stimmen zu Tribes of Europa lassen mich wohl einen Bogen darum machen. Schon bei Dark habe ich mich durchkämpfen müssen, das u. a. mit katastrophalem Sound-Design die Leute binden wollte. Sehr kitschig. Etwas hölzern, ein wenig wie ein Bühnenspiel. Aber ich denke, das ist "typisch deutsch" (?). Die Auflösung nach 3 Staffeln aber konsequent und somit auch gut. Da hätte ich tatsächlich noch eine Extra-Folge als Aftermath gesehen. (Ich mag "Was wäre wenn?"-Ableitungen.)


    -


    Bald ist März. Das heißt: The Falcon and the Winter Soldier folgen!

  • Ich hab mir

    Lupin

    reingezogen..

    Leider gibt es da erst 5 Folgen zu.

    Hatte ich hier schon was dazu geschrieben. Ich kann dein "Leider" gut verstehen.


    Bei Disney+ ist "Star" mit drin und das ist jetzt der 18 Jahre Bereich, der irgendwie die ganze Zeit fehlte. Jetzt sind Serien wie "The Walking Dead", "Prison Break" und "Sons of Anarchy" mit im Angebot. Ich persönlich freue mich auf "Revenge" und "Lie to me". Lief beides schon im Free-TV, aber da hab ich nicht so schön am Stück gucken können.

  • Hab mir dieses Wochenende nun doch mal "Tribes of Europa" angeschaut. Wie sich vorab schon durch den Trailer abgezeichnet hat hört und sieht man sofort, dass es eine deutsche Serie ist. Ich weiß auch nicht - irgendwie schwingt da immer (im negativen Sinne) der Charme eines Vorabendkrimis mit. Auch wenn sich die Serie inhaltlich absetzt und von der Inszenierung interessant wirkt, zieht das die Serie irgendwie immer wieder runter. Ist glaube hauptsächlich der Ton der mich stört.

  • Wir haben die letzten Tage über Binge Watching mit Firefly Lane getrieben. Overall eine ganz kurzweilige Serie, dank der 10 Teile fühlt sich Staffel 1 auch nicht gestreckt an. Einige Wirrungen und Wendungen sind zwar etwas künstlich, aber die Hauptdarstellerinnen reißen es locker wieder heraus. Da meine Frau die Serie "entdeckt" hat und ich keinerlei Vorahnung hatte, wurde ich 3x sehr angenehm überrascht:


    • Katherine Heigl und Sarah Chalke mal wieder zu sehen (sogar zusammen!)
    • mit der verschlugenen Erzählstruktur
    • Hauptschauplatz: Seattle (das ist ein Zeichen!)


    -


    Des Weiteren steht das Finale von WandaVision kommenden Freitag an. Das wird was geben! 8)

  • Als was Wandavision angeht, mir hat das Finale gefallen.

    Wenn man bedenkt dass der Plan eigentlich war, ne Woche nach Finale Dr. Strange2 ins Kino zu bringen, die Pandemie aber einen Strich durchs Disneys Planing gemacht macht die Serie so für sich im MCU Kosmos auch noch Spass, auch wenns im Plan wohl noch einen Tick angenehmer gewesen wäre.


    Man merkt hier aber sehr schön dass sie viele Aspekte der Comics aufgreifen, abändern anpassen und auf die Basis der Filme und eingeführten Regeln schön adaptieren.

    Es wurden ein paar Fantheorien zerstört(rein auf die Serie bezogen im MCU-Kosomos ist noch vieles offen), einige nur auf den ersten Blick widerlegt (Ralph, Aaaaaber!!!!) und einige neue Stränge eingeführt die es lohnt zu verfolgen.


    Für ne Serie und Marvel gabs Tatsächlich ein paar wirklich tiefergehende Momente und die schauspielerische Leistung von Olsen und Bettany hat gezeigt dass ihr Spiel und Ihre Charaktere immer viel zu kurz kamen.

    Freue mich jedenfalls mehr von von allem Haupt und Nebencharakteren zu sehn, Rambeau, Jimmy und Agatha fand ich ganz interessant.


    Desweiteren gefällt mit die Entwicklung in Snowpiercer auch immer besser.

    Und mit Raised by Wolves hab ich auch noch bisschen was zu tun.

    Nihi's Seriennachschub ist noch einige Zeit gesichert.

    Nihi, (62) Graphitsüchtiger Altrocker vom Fallout Aquarium.


    Ich leide nicht an Realitätsverlust, ich genieße Ihn!


    &thumbnail=1

  • Da kann ich mich nur anschließen:


    WandaVision hat eine Punktlandung im Finale hingelegt. Ohne Wenn und Aber; konsequent in sich geschlossen, mit dem was aufgebaut wurde. Keine übertriebenen Verknüpfungen und Fanboy-Wünsche, die künstlich hätten eingefügt werden müssen. Was mich an dieser Stelle besonders freut, da all diese Clickbait-Artikel und -YouTube-Videos einfach nur meistens völlig überzogen waren und total neben der Spur. Aus einer Mücke machte man den diabolischen Elefanten, aus einer Handbewegung "Visions" deutete man Ultrons Rückkehr. Was für ein Schwachsinn. Allen Enthusiasmus in Ehren, aber diese Theorien mussten nicht widerlegt, sondern schlichtweg IGNORIERT werden. Wirklich grauenhafter Bodensatz.


    Olsen, Bettany und Hahn lieferten sehr gute Performances ab. Das Maximum der Rollen, die sie verkörperten. Und sie hatten sichtlich Spaß daran. Die Dialoge waren auch hier auf MCU-Standard erwartungsgemäß eher im oberen Feld. Alles hat sich wirklich wie eine Erweiterung des MCU angefühlt, ein Guss, kein Abfall weil in heimischen TV-Gefilden. Es wirkt qualitativ einfach sehr gut. Einzig und allein die ersten beiden Folgen hätten gestrafft und zusammengelegt werden können. Das hätte keinem weh getan. (Weshalb sie wohl auch in der der gleichen Woche zum Auftakt hin veröffentlicht wurden.)


    Zwei, drei Teaser zu kommenden Projekten sind auch bereits drin. Man darf gespannt der Dinge harren. Langweilig wirds nicht. ;)


    -


    Auf Disney+ entdeckt: Scrubs. Und gleich gestartet. Die endlosen Wiederholungen auf ProSieben damals, zeigten mir nie die ersten paar Staffeln (oder ich habe sie schlicht verpasst). Jedenfalls bin ich derweilen mit Staffel 1 durch und zieh mir den Rest auch noch rein. Aber wohl ohne das Anhängsel in Form der finalen Staffel. Das muss nicht sein.

  • Wie hier schon erwähnt, habe ich "Revenge" auf Disney+ angefangen. Staffel 1 und 2 kannte ich zum größten Teil schon, aber eine Auffrischung tat gut. Jetzt bin ich fast beim Serien-Finale und schon sehr gespannt auf das Ende.


    Die Intrigen mit allen Verwirrungen und Wendungen sind sehr spannende gestaltet. Manchmal vorhersehbar, manchmal überraschend. Staffel 4 ist etwas künstlich in die Länge gezogen, aber nicht übertrieben.


    Als großes Fazit bleibt: Mit einander reden erspart einem manchmal viel Leid.


    4/5

  • Ich schwinge mal wieder vorbei und gebe ein Update. Zunächst einmal ist Scrubs nach wie vor meistens am laufen. Stand: Mitte 2. Staffel. Einfach eine sehr starke Serie, die die Gratwanderung zwischen naiver Absurdität und ernster Tragikomik meistert.


    Immer wieder gut.


    -


    Andere Serie. Der Auftakt vonThe Falcon and the Winter Soldier schlug am vergangenen Freitag ein. Was ein Hammer. Die ca. 50 Minuten Länge gingen im Nu vorbei und sind prall gefüllt mit Querverweisen und anbahnenden Konflikten. Wie gewohnt vom MCU: neues Material, neuer Stil. Bzw. der Stil von Captain America – The Winter Soldier wird gelungen eingefangen und fortgeführt. Starke Zeichnung der beiden Protagonisten. Und logische Weiterführung aller bestehender Gegebenheiten. Freue mich zudem auf Daniel Brühls Zemo, der unausweichlich bald in Erscheinung treten wird.

  • Mir war öde..

    Nachdem ich alte Wiederholungen angekuckt habe (Numbers) hab ich in der Nacht mal nach Grey´s Anatomy geschaut.

    ( Hab mein Rekorder so eingestellt, das Aufnahmen eher etwas früher beginnen)

    Also zieh ich mir grad über Amazon mal die Staffeln von vorne an..

    Läuft doch grad eh nix im Fernsehen..

  • Ich habe mir einen Ruck gegeben und Bojack Horseman angefangen. Die Serie ist anfangs echt gewöhnungsbedürftig, aber letztendlich läuft alles auf einen Plot wie bei Californication hinaus, was mir ganz gut gefällt. Ist der Zuschauer erstmal darüber hinweg das es um ein Pferd geht, was mal ein großer Serienstar war und seine Agentin eine Katze ist, dann wird das ganze wirklich gut. Ich bin jetzt schon in Staffel 3 und kann kaum genug kriegen.

  • Drei Serien flimmern gerade über den heimischen Bildschirm:


    1) wöchentliche Kost:

    The Falcon and the Winder Soldier – heute mit Folge 5 (von 6). Furios gestartete Serie, die sich um ein paar wenige Charaktere dreht und so auch Zeit zur Entfaltung ihrer Story-Bögen lässt. Gefällt mir nach wie vor. Mittlerweile ist auch Baron Zemo (Daniel Brühl) ins Geschehen eingestiegen und bringt mit seiner ganz pers. Agenda alles durcheinander. Ganz lustiger Funfact: Nachdem eine gewisse Szene mit ihm veröffentlicht wurde, die bloß wenige Sekunden dauerte, forderten Fans einen erweiterten Cut davon. Haben sie erhalten. Ich bin gespannt auf die heutige Folge und das Finale kommende Woche.

    Zemo


    2) gelegentliche Mahlzeiten:

    Scrubs. Nach wie vor lustig und herzenswarm zugleich. Zugunsten der Nr. 3 auf der Liste etwas on hold. Doch zwei, drei Folgen am Stück kann man sich immer geben. Die Serie kann irgendwie nicht altern.


    3) Schnellimbiss (nicht bezüglich der Qualität):

    The Boys. Nach einigen Szenen-Happen auf YouTube endlich da eingestiegen. Die einzige Hürde, wenn man heute davon sprechen kann, war die Verfügbarkeit via prime. Deshalb auch mein "Schnellimbiss": Ich bin jetzt prime-Tester für EINE Woche. Sprich: Alle Folgen der ersten und zweiten Staffel müssen innert Wochenfrist durch. Kein Problem, die Serie nimmt mich mit auf einen irren Ritt und gefällt. Klasse Darsteller, schonungslos zuweilen mit den Schlägen, die sie dem Zuschauer verpassen und herrlich makaber. Karl Urban ist eine geile Socke und dient als Zugpferd der Serie. Beide Daumen hoch!

  • Kürzlich las ich einen Bericht über eine Serie und über deren enorme popkulturellen Bedeutung und deren Auswirkungen, welche bis zu unserer Zeit wirken sollen. (Angeblich) Ein absolutes Must-Have, dass jede und jeder kennen sollte. Nur ich hatte vorher ja noch nie ne Folge davon gesehen und kannte sie nur vom Hörensagen. ^^


    Ihr kennt die Serie natürlich alle.


    Ich finde sie tatsächlich ganz witzig. Seicht aber doch herzlich. Die ersten 4 Folgen hab ich durch. :)

  • Im Moment kuck ich mir die Serien:

    Star Wars: The Bad Batch

    M.O.D.O.K.

    Solar Opposites

    und ab nächster woche Mittwochs Loki an.


    Erste ist im vergleich zu Clone Wars noch etwas lahm hat aber Potential.

    Der Rest hat dann eher spezielleren Humor. :D


    Auf Loki freu ich mich, da kommt die ganze MCU Timeline und wohl auch Multiversthematik etwas Detaillierter rüber, zumindest meine Hoffnung.

    Nihi, (62) Graphitsüchtiger Altrocker vom Fallout Aquarium.


    Ich leide nicht an Realitätsverlust, ich genieße Ihn!


    &thumbnail=1

  • Die letzten zwei Wochen gingen arbeitstechnisch drunter und drüber. Da war ich froh, ein paar Mal einfach nur vor der Glotze zu sitzen und frisches Serien-Futter zu erhalten.


    Starten wir mit meiner liebsten Neuentdeckung:


    The Strain
    Ach ja, Vampire. Ich mag sie. Der Trend zu den verträumt-pupertären Glitzerblutsaugern findet mit dieser Serie zum Glück jäh ein Ende. Untote Sauger, alter und scheinbar verrückter Eigenbrötler (der weiß, was Sache ist), düster-neuzeitliche Adaption: all Check.


    Guillermo del Toros Serie beginnt stark: Ein in Berlin gestartetes Flugzeug landet am John F. Kennedy International Airport in New York City und bleibt mit abgeschalteten Scheinwerfern, Signalen und verriegelten Türen liegen. Es scheint so, als gäbe es keine Lebenszeichen innerhalb des Flugzeugs. Der Epidemiologe Dr. Ephraim Goodweather (Corey Stoll) und sein Team werden gerufen, um das Flugzeug zu untersuchen – sie finden 206 Leichen und vier Überlebende. (Wikipedia)


    Daneben findet ein weiterer Handlungsstrang statt, in welchem ein unbekannter Gegenstand, der sich ebenfalls an Bord befand, seinen Weg "nach Hause" findet. Hier haben wir eine Art "Vampir-Verschwörung" in der Moderne, die schon – wenn auch stark überspitzt – bei Blade gezeigt wurde. Und ja, mich holt man mit derlei schnell ab. Sofern es gut denn aufgezogen ist. (Ja, ich schaue zu dir Underworld. Unterste Schublade!)


    Großes Plus: Die Serie ist in sich bereits geschlossen. D. h. 46 Episoden und gut ist. Also sicher kein Überreizen der Story.


    -


    Leichtere Kost: Lucifer.

    Gut, gut, ich bin ein Spätzünder mit der Serie und wurde durch meine bessere Hälfte dazu "ermutigt", doch einen Blick zu riskieren. Und ja, erinnert mich von der Leichtigkeit her an Bones, Buffy und Co. Sympathischer Hauptdarsteller (Tom Ellis) und harmlos albern. Für zwischendurch.


    -


    Dann haben wir weiterhin Scrubs, das wirklich gut gealtert ist und wohl ein Evergreen an TV-Comedy bleiben wird.


    -


    Und mit freudiger Erwartung fiebere ich kommenden Mittwoch entgegen:

    Loki macht dann auf Disney+ wieder gut getimte Faxen.


    ;)

  • Hab die zweite Staffelhälfte von Staffel 6 von Fear the Walking Dead zu Ende geschaut...

    Aktuell überlege ich, ob ich mal in "The Flight Attendant" auf Amazon reinschaue. Wär mal interessant "Penny" in einer ernsten Rolle zu sehen: