Beiträge von Tommy

    Hab jetzt das Staffelfinale geschaut...

    Bin noch dabei in Path of Exile die aktuelle Delirium League zu spielen. Aktuell Level 70 und fast durch mit der Story, mal schaun wie lang ich bei den Maps durchhalte. Hab bisher keinen Charakter bis in den letzten Endgame-Content gespielt.


    Ansonsten hab ich vorhin erstmal in Borderlands 3 meine Moze ans neue Levelcap gelevelt und hab dann das neue DLC angefangen. Gab auch schon die erste Überraschung:

    Mein zugegebenermaßen nicht ganz ernst gemeinter Vorschlag kommt wohl nicht gut an. Hat wohl nicht sollen sein ... oder wie der junge Johnny Silverhand sagen würde:


    Hab dementsprechend meine Wahl auf "Cyberpunk Forum - Night City schon heute!" geändert.



    Naja für mich persönlich gilt trotzdem weiterhin:

    ^^

    Für 2019 hab ich "The Outer Worlds", "My Time at Portia", "Spellforce 3: Soul Harvest", "Age of Empires 2: Definitive Edition" oder auch "Detroit: Become Human" (PC Release) in die engere Wahl gezogen.


    Am Ende ging meine Stimme aber an "Boderlands 3" - einfach weil ich es am meisten gespielt hab.


    (Hätte ich es gespielt, wäre wohl auch "Disco Elysium" ein Kandidat gewesen, weil das dem Vernehmen nach genau mein Ding wäre. Allerdings warte ich da immer noch auf eine deutsche Lokalisierung, da die Texte wohl so verschwurbelt geschrieben sein sollen, dass selbst Muttersprachler das teilweise nur mit Wörterbuch in der Hand spielen können.)

    Ich wollte ja eigentlich warten bis die Serie durch ist ... aber über Episode 9 muss ich mich dann doch mal äußern:

    Nachdem meine Schwester ihr Premiere Sky-Angebot gekündigt hat (das ich bisher mitbenutzt habe), hab ich mir jetzt erstmal Sky Ticket geholt (für uns beide). Hauptsächlich für Walking Dead und dann später diesen Monat Westworld.


    Damit das aber nicht ganz verschwendet ist, schau ich mir aktuell mal wieder "Die Sopranos" an die es nur bei Sky gibt ... und danach eventuell mal wieder "The Wire" (auch bei Sky).


    Ansonsten laufen folgenweise jede Woche bei mir noch Picard und Better Call Saul über den Bildschirm, aber mit diesem Wochenrhytmus kann man ja schlecht von "suchten" reden. Wenn die jeweils durch sind, kann ich aber mal jeweils ein längeres Fazit abgeben ... mal schaun.

    So da ich aktuell krank zu Hause hocke, hab ich wieder mal mehr Zeit zum Zocken:

    • Ich trainiere aktuell immer zwischendurch mal auf Pokemon Showdown für das internationale Online-Pokemon-Turnier in Pokemon Schwert/Schild das dieses Wochenende stattfindet. Bin schon gespannt darauf, da es diesmal ein ganz besonderes Format nutzt (1vs1 ohne Dynamax/Teampreview) und zu erwarten ist, dass weltweit (und vor allem in Asien) mehr Teilnehmer als üblich zusammenkommen (aus mehr oder weniger naheliegenden Gründen).
    • Zudem hab ich die Tage wieder angefangen Path of Exile zu spielen, da das neue Addon letzte Woche raus kam und eine neue League begonnen hat.
    • Und zu guterletzt hab ich heute meinen Beta-Key für Wasteland 3 bekommen, das heute Abend live geht und wo ich wohl auch mal reinschauen werde.

    Bei der Picard-Serie stören mich die Details und Entscheidungen, die man einfach nicht nachvollziehen kann. Die letzte Folge war da wieder ein tolles Beispiel: während Picard gegenüber seinem alten Freund nicht preisgeben will, was es mit dem Mädchen das ihn begleitet auf sich hat, hat er das hingegen 5 Minuten vorher in allen Details schon dessen Teenager-Tochter erzählt.

    Für mich hat Dark Souls vielleicht eine Lore, aber keine Story. Mir wird von Fans der Reihe dann immer vermittelt, das man sich die Story anhand der Itembeschreibungen zusammenfrickeln muss. Aber allein der Umstand dass man sich irgendwelche Youtubevideos und Wikis anschauen muss, um zu verstehen was das Spiel von einem will, stützt mich in meiner Ansicht, dass die Story die größte Schwäche der Reihe ist.

    Trotzdem interessant weil es die Aktionen Angreifen und Bewegen betrifft, welche nun verlegbar ausgeführt werden sollen

    Echt erstaunlich, dass das als große Neuerung verkauft wird. Das können andere Genrevertreter schon seit Jahrzehnten (z.B. Titan Quest).

    Ich bin mit den Dark Souls Spielen nie warm geworden. Die Spiele waren mir immer zu wenig RPG. In Ermangelung einer richtigen Story hat sich der Spielinhalt immer nur auf Action und Gameplay reduziert, weshalb ich langfristig die Lust daran verloren hab. Dass jetzt mehr RPG-Elemente Einzug halten sollen und man George R. R. Martin eingespannt hat, macht zumindest Hoffnung. Allerdings warte ich nach meinen früheren Erfahrungen mit From Software Spielen erstmal ab, ob diese Hoffnung auch gerechtfertigt ist.

    Ich fand den Gameplay Reveal leider sehr ernüchternd. Das ist 90% Divinity Original Sin und nur 10% Baldurs Gate. Die Spielmechanik wurde einfach 1:1 übernommen. Ich hätte mir gewünscht, dass Larian hier was Neues erschafft anstatt nur ihre bewährte Schablone auf ein neues Franchise anzuwenden.


    Ich weiß nicht ob sie sich damit einen Gefallen tun, wenn sie das Ganze unter dem Namen "Baldurs Gate 3" anstatt unter dem Namen "Divinity Original Sin 3" rausbringen.


    Hier bin ich davon ausgegangen das es wohl eine Art Selbstmordimplantat ist. Immerhin lösen die sich ja auch gleich dabei auf so das es wohl keine Spuren, oder möglichst wenige, gibt die auf sie hinweisen.

    Das vermute ich auch, da an anderer Stelle das ganze weniger reaktionsfreudig aussah.


    Bzgl. Picard bin ich bisher eher enttäsucht. Die Darstellung der Förderation ist echt unglaubwürdig und Gene Roddenberry dreht sich vermutlich gleich zweimal im Grab herum. Schon bei Star Trek VI hat er sich damals gegen eine solche Entwicklung gestemmt:

    Zitat von Wikipedia

    Entschieden größerer Widerstand gegen Meyers Ideen und Interpretation des Star-Trek-Universums kam von Gene Roddenberry. Der gesundheitlich schwer angeschlagene Schöpfer der Serie hatte seit dem ersten Star-Trek-Film, bei dem er als Produzent tätig war, keine Entscheidungsmacht mehr. Er bemühte sich in seiner Beraterfunktion dennoch um Einfluss, bekämpfte etwa die Darstellung offener Rassismen bei einigen Föderationsoffizieren.

    Und das war noch harmlos bzw. hatte zumindest eine Gegenströmung, aber in Picard ist man jetzt ganz abgerückt von den Idealen der Vereinten Planeten. Und scheinbar hat man auch wieder den Kapitalismus eingeführt.


    Die Aufteilung der Handlung in zwei parallel laufende Handlungstränge tut der Serie nicht gut. Die Picardhandlung ist so behäbig und schleppt sich von einer Episode zur nächsten. Zudem finde ich die Crew auch nicht wirklich interessant. Diese Raffi kann ich nicht ausstehen und dass sie Picard immer mit "JL" anredet macht es nicht besser. Die Doctor Jurati kann ich auch nicht leiden und kam mir von Anfang an suspekt vor, was sich in der letzten Folge dann ja bestätigt hat. Elrond ... ähm ich mein Elnor ... also dieser schwertschwingende Kampfelf ist bisher ja auch eher ne Lachnummer. Nur Captain Rios mit seinen Hologrammen mag ich irgendwie, auch wenn sein Pimp-Outfit aus der letzten Folge etwas daneben war. Und der zweite Handlungsstrang auf dem Borgkubus ist einfach strunzlangweilig bisher. Zudem hab ich schlimme Befürchtungen wohin sich die Handlung entwickeln könnte ... und ich hoffe dass ich da unrecht habe. Einzige (nostalgiebedingte) Lichtblicke waren bisher die auf einzelne Episoden begrenzten "Cameos" wie Seven of Nine oder Hugh.


    Dafür, dass schon die Hälfte der Staffel vorbei ist hat sich da noch nicht viel getan. Wenn die Serie nicht bald das Ruder rumreißt, muss ich sogar sagen, dass im direkten Vergleich Discovery die würdigere Star Trek Serie ist, so schwer mir das auch über die Lippen geht. Mit dieser Serie hat sich Patrick Stewart echt einen Bärendienst erwiesen, da er damit Gefahr läuft am Erbe seines Picards zu kratzen. Ich hoffe echt inständig dass die zweite Staffelhälfte besser wird.

    Angeblich soll Gene Roddenberry auch geplant haben, statt Spock eine Frau als ersten Offizier zu wählen. Aber das soll dann dem Produzenten nicht gepasst haben, weil das das Rollenbild damals sehr durcheinander gewirbelt hat. Die Frauen blieben dann meistens mehr im "Assistenzbereich." Obwohl ich schon fand Uhura hatte eine verantwortlichere Aufgabe und Bootsmann Rent war ja auch sehr selbstständig

    Der Pilotfilm wurde damals aus folgenden Gründen abgelehnt:


    Zitat von Wikipedia

    Der Sender NBC lehnte Der Käfig unter anderem als zu intellektuell und zu actionarm ab. Der Charakter Spock wurde als „satanisch“ kritisiert, ebenso stieß die weibliche Führungsrolle der von Majel Barrett verkörperten Nummer Eins auf Kritik, die nicht dem damals gängigen Rollenverständnis entsprach.


    Majel Barrett durfte zwar nicht Nummer Eins spielen, wurde aber später die Frau von Gene Roddenberry und spielte in TOS dann noch Schwester Chapel und in TNG und DS9 die Rolle von Lwaxana Troi (Mutter von Deanna Troi).


    Der Kuss von Ohura und Krik war damals ja auch DAS Drama. 😁

    Man mag ja viel über William Shatner streiten, aber mit dem Coup wurde echt amerikanische Geschichte geschrieben. (übrigens auch interessant: Was Dr. Martin Luther King Jr. mit Star Trek zu tun hat)

    Oh, da schaut man mal ne Weile nicht hier rein und dann bricht gleich ein Krieg aus :huh:


    Allerdings ist die finanzielle Einstiegshürde aktuell noch zu hoch für mich, um mich überhaupt für eine Seite entscheiden zu können. Also warte ich erstmal ab wie es so läuft ;)


    Man bekommt 10 Eddies für jeden Pinnwandeintrag. 🤔

    Ist es strafbar, wenn ich nun hunderte Beiträge an meiner eigenen Pinnwand erstelle? Das ist dann ja wie Falschgeld drucken. 😏

    Also wer möchte bei mir einen Kredit aufnehmen? 😅


    Wahrscheinlich müssen die Forenregeln meinen kriminellen Tendenzen angepasst werden. 🥴😅

    ah daher also diese verstörenenden Nachrichten ;)