Cyberpunk 2077 Allgemeiner Diskussions Thread (NEWS & MEHR)

  • Deathnroll Die meisten wissen ja, das ich künstliche Wesen und unbegrenzte Wissenschaft sehr gerne mag. ;) Es fiel mir daher immer sehr schwer bei Fallout dem Institut zu schaden. Ich weiß gar nicht ob es im normalen Spieleverlauf überhaupt möglich ist, alle Fraktionen auszulöschen. Gut, man könnte per Consolen Command alle essential Minuitman auf unessential setzen und umbringen, theoretisch nur praktisch denke ich, dass man dann dennoch kein "Und der Vault dweller lebte allein glücklich und zufrieden im Wasteland." Ende bekommt.

    Ich war ja auch so unzufrieden, mit dem Project Valkyrie Mod, dass ich nochmal in den "Institut Puff" bin und dort alles niedergemetzelt habe. Fand das so abstoßend und ekelhaft....da war der Tod die bessere Alternative, weil es auch nicht mehr möglich war mit irgendeiner Fraktion dort einzumarschieren. Dachte ja, man könnte mit allen Fraktionen Frieden schließen und das Institut würde sich in Form einer Universität öffnen...aber ein PUFF indem die Synth auch wieder versklavt sind? Na frohes Fest. :-/


    Könnte man das schon als "Psycho" sehen? :D


    Bei Metro exodus hatte ich einfach große Lust alles zu töten, auch wenn es sich ergeben hat. Mich haben die Fanatiker genervt und auch diese Leute in diesem Feriencamp, aber S.Chandra wollte unbedingt das gute Ende sehen....da hätte ich es also ohne weiteres durchgezogen. ;)


    Bei Cyberpunk muß ich einfach abwarten....ich mag ja wie man unschwer erkennen kann, die Corpo Fraktion am liebsten. Aber wer weiß...vielleicht ist mir irgendein Charakter dann so unsympathisch, dass ich im Spieleverlauf doch eine andere Fraktion unterstüzte....ich will ja auf jedenfall alle Fraktionen einmal spielen, aber habe schon geplant erstmal Corpo zu sein. Psychopathen, Idealisten oder Hippies kann man bestimmt überall finden. Na gut, letztere bestimmt sehr selten im Cyberpunkuniversum.

    I am putting myself to the fullest possible use, which is all I think that any conscious entity can ever hope to do.

    (HAL9000)

  • Zum Glück nicht.

    Mit wem willste den am Ende die Welt neu aufbauen ?

    "Mit freien Siedler", die gibt es nicht.

    Wenn man alles Zerstört, kann man aus der Asche eine neue bessere Zivilisation aufbauen. Ich vermisse einfach die Enklave. :D


    Ich mag auch nicht diese übermächtigen superhelden wie Superman und Wonderwoman und wie se alle heißen. Ich mag den Normalo, oder den Milliardär det sich Coole Tech besorgt wie Batman oder Iron Man, wobei ich Tony Stark nicht ganz so gut finde, er ist mir etwas zu eingebildet.

    Das stört mich auch an den letzten Avengers Film wo auf einmal diese blöde olle mit ihrem Mary Su style das Raumschiff zerlegt und einen auf Unbezwingbar macht. Zumal sie vorher garnicht in Avengers vorkam.


    Ich mag den gebrochenen harten kerl der tief im innern irgendwo doch noch einen ganz kleinen weichen kern hat. Wie Nakmor Drack aus ME:Andromeda, oder Wrex aus den vorgängern.

    Oder aus der guten alten Italowestern zeit, Django. ^^

  • Ich hatte ja erwähnt, dass ich The Witcher 3 nur 6 Stunden gespielt habe. Nun hatte ich das Game aus meiner Steam-Bibliothek nochmal geladen, gestartet und dann war ich wieder ernüchtert. Als ich den Hauptdarsteller wieder gesehen hatte, wusste ich wieder, mit so einem Typen halte ich kein Game aus.:rolleyes: Das geht Anderen völlig anders. :S

    Witcher 3 hab ich bis heute nicht gespielt. Bin zwar im RL manchmal mittelalterlich unterwegs, aber so vom spielerischen mag ich doch lieber Endzeit oder SciFi als Drachen und Hokus Pokus. Vielleicht spiele ich es aber noch irgendwann mal. ^^


    Wenn alle das Gleiche gut oder schlecht finden würden, wäre unsere Welt sehr langweilig :)

    Dennoch kann ich Euch nur empfehlen, dem Witcher doch noch mal eine Chance zu geben. Es gibt ein paar Mods, mit denen man das Aussehen von Geralt leicht ändern kann, die Narben im Gesicht z.B. etwas weniger auffällig gestalten. Geralt hat auch oft einige Handlungsalternativen zur Verfügung, man kann viele Entscheidungen treffen, z.B. was die Liebesgeschichten angeht, vom Casanova bis zum Klosterschüler ist alles möglich. Aber Achtung, Entscheidungen ziehen manchmal Konsequenzen nach sich.


    Ich habe letztendlich vier Jahre und drei Anläufe gebraucht, bis mich der Witcher gepackt hat, dann aber so richtig. Der Start ist vergleichsweise langatmig, da können auch 20h oder mehr vergehen, bis die Story so richtig in Fahrt kommt und man in der Welt angekommen ist. Andere Spiele sind nach dieser Zeit schon bald zu Ende, da geht es beim Witcher erst los. Die erste Karte "Weißgarten" dient im Prinzip nur dem Prolog, der Einführung einiger Hauptcharaktere und dem Tutorial für die Spielmechanik.


    Im Rückblick ist diese Erzählgeschwindigkeit aber genau die richtige für diese unfassbar geniale Geschichte. Man muss aber Zeit mitbringen, mindestens 60h für das Hauptspiel.


    Ich bin sehr froh, dass ich den Witcher jetzt doch noch vor Cyberpunk gespielt habe. Ich kenne jetzt die Erzählweise von CDPR und deren unfassbare Wertschätzung was Details, Hintergrundinformationen und Referenzen angeht.

    Cyberpunk werde ich jetzt bestimmt anders angehen als wenn ich diese Spielerfahrung nicht gemacht hätte. Natürlich kann man das auch im zweiten Durchgang alles noch mal ansehen, aber beim ersten Mal wirkt das alles viel intensiver und baut eine dichtere Atmosphäre auf.

    Für mich als Fallout Veteran war diese Spielerfahrung vielleicht auch hilfreich, denn vieles, was ich an den Fallout-Spielen so mag, gab es beim Witcher nicht.


    Die Kehrseite der Medaille ist natürlich die Erwartungshaltung, wenn es CDPR nicht schafft, an die Qualität von Witcher 3 heranzukommen, dann kann man ohne Witcher 3 vielleicht noch mehr aus Cyberpunk herausholen.

  • Die Kehrseite der Medaille ist natürlich die Erwartungshaltung, wenn es CDPR nicht schafft, an die Qualität von Witcher 3 heranzukommen, dann kann man ohne Witcher 3 vielleicht noch mehr aus Cyberpunk herausholen.

    Ich habe weniger Bedenken wegen qualitativer Mängel, als von falschen Erwartungen. Witcher und Cyberpunk sind in meinen Augen ganz unterschiedliche Settings die man nicht zu sehr vergleichen kann. Wer zuviel Witcher-Style in CP erwartet wird zwangsläufig enttäuscht werden.

  • Ein Fundstück bei NightCityLife.de der Bilderbandbuch zu Cyberpunk2077 ist auf Deutsch erhältlich:


    Die Welt von Cyberpunk 2077: Jetzt exklusiv bei Elbenwald erhältlich


    Zitat

    Das Buch liefert euch Einblicke in die unterschiedlichen Stadttelle, Gangs und die Geschichte von Night City. Der Leser erfährt außerdem mehr über die Cybeware und Technologie, sowie die Waffen und Fahrzeuge im Spiel.

  • Als ich nach einer Antwort für diesen Thread gesucht habe, bin ich auf eine sehr interessante News gestoßen:


    Man kann nur mit Nebenquests schon das Ende der Story erreichen. Die Hauptstory ist nicht zwingend notwendig.


    https://www.buffed.de/Cyberpun…ptstory-moeglich-1354547/


    Zitat

    Durch die Funktionsweise von Nebenquests in Cyberpunk 2077 müssen Spieler nicht einmal die Hauptstory anrühren, um das Ende der Geschichte zu erreichen. Lead Quest Designer Pawl Sasko erklärt es so, dass die Hauptgeschichte zwar im Zentrum des Questsystems steht, aber viele Nebengeschichten um sich herum hat:


    "Diese Nebengeschichten erlauben uns etwas, was wir vorher nie getan haben - sie beeinflussen die Hauptstory des Spiels und sie machen das so, dass ihr vielleicht nicht einmal die Hauptstory abschließt, aber trotzdem das Spiel beendet. Und so bekommt ihr einen komplett anderen Epilog als jemand, der einen anderen Lebenspfad ausgewähnt, der andere Entscheidungen getroffen, andere Charaktere getroffen und mit ihnen Beziehungen hatte."