CP2077-Kritik wegen falscher Einordnung

  • Meiner Meinung nach wird Cyberpunk 2077 für Dinge die es angeblich schlecht macht oder im Spiel nicht vorhanden sind kritisiert - weil es in die falsche Kategorie eingeordnet wird.


    Cyberpunk 2077 wird in die Schublade geltender Regeln eines Rollenspiels eingeordnet.


    Cyberpunk 2077 ist ausser was Perks und Waffen/Crafting betrifft - meiner Meinung nach aber 1 : 1 das selbe Spielprinzip zu GTA5:


    - Cyberpunk 2077 ist Storylinear (bis auf das Ende) wie GTA5.

    - Autos und Motorräder haben dort den selben Stellenwert, Bewandnis und Vielfältigkeit wie in GTA5.

    - Statt 3 Hauptprotagonisten (Trevor, Michael, Franklin) kann man drei Wege (Streetkid, Corpo, Nomad) wählen.

    - Beide Spiele haben die selbe Charakter-Stimmigkeit, aber zugleich vergleichsweise kurze Charakter-Angaben/Inhalte.

    - Die Nebenquests und Aufträge sind linear (mit winzigen Ausnahmen in CP2077) und kurz wie in GTA5.

    - Der Hauptgrund in der Ursache ist auch oft Geld.

    - Der Weltumfang und Weltinhalt (ausser das CP2077 in einer dystopischen Zukunft spielt) ist gleich.

    - Polizei incl. Fahndungsstufen + Stadtbevölkerung.

    - Radiosender & Fernsehen so wie in GTA5.

    - Ammu-Läden und Kleidungsgeschäfte.

    - Gangs.

    - Appartements.


    Es gibt nichts relevantes was Cyberpunk 2077 zu GTA5 anders macht.


    Die Sportaktivitäten die GTA5 noch zusätzlich hat können meiner Meinung nach der Beschäftigungsmöglichkeit mit höheren Wiederspielwert - den Gang-Kämpfen von CP2077 nicht das Wasser reichen.


    GTA5 ist das 2.-meistverkaufte Spiel nach Minecraft und gilt bei vielen Spieler:innen als das beste Spiel aller Zeiten, mit entsprechenden Höchstnoten.


    Wie kann es sein das Cyberpunk 2077, dass annähernd die Selben Spielmechanismen bietet wie GTA5, nur weil es offiziell als Rollenspiel eingeordnet wird - für alles mögliche (im Sinne eines Rollenspieles) kritisiert wird, das GTA5 genauso wenig hat?


    Warum kann man das Spiel Cyberpunk 2077 nicht genau so werten wie es ist, genauso wie man es bei GTA5 macht? Anstatt das Spiel an Rollenspielkriterien zu werten?


    Das sind meine Fragen die mir bei der Kritik zum Spiel kommen.:birb::dafaq:

  • Ich kenne GTA nur von vor ca 15 Jahren auf der PS2 von S.Chandra s kleiner Schwester, die das immer gespielt hat, wenn sie sich über den großen Bruder geärgert hat. :D Ich habs mir mal damals ausgeliehen, aber es war nix für mich.

    Ich bin froh, dass ich nicht in so einem Milieu (Schießereien, Überfälle, Verbrechen, Gangs) leben muß, daher muss ich das auch nicht in Spielen haben. Keine Ahnung, was die Leute so toll an GTA finden.


    Wie kann es sein das Cyberpunk 2077, dass annähernd die Selben Spielmechanismen bietet wie GTA5, nur weil es offiziell als Rollenspiel eingeordnet wird - für alles mögliche (im Sinne eines Rollenspieles) kritisiert wird, das GTA5 genauso wenig hat?

    Ganz einfach: Wenn ich in ein Restaurant gehe und mir ein Kobefilet bestelle, stattdessen aber ein Stück Tofu kriege, dann bin ich eben leicht verärgert. Da kann das Stück Tofu noch so toll und klasse zubereitet sein, es war nicht das, was ich bestellt und erwartet habe.

    I am putting myself to the fullest possible use, which is all I think that any conscious entity can ever hope to do.

    (HAL9000 :hal9000: )



    Everyone needs a bucket 🪣 <3

  • Also ich kann das nur schwer nachvollziehen.

    Grundsätzlich empfand ich jetzt nicht das GTA 5 so bedinungslos gelobt worden ist. Es gab damals Kritik am Spiel und es gibt sie auch heute. Unterschied zu CP ist für mich aber recht einfach:

    • Stand der Technik: GTA 5 kam 2013, CP 2020 - sieben Jahre Differenz in Technik, Gesellschaft und Gameplay
    • Zielgruppe und Marketing: GTA war immer eine eigene Kategorie im Open-World Genre mit Action drin, CP wurde meines wissens nach auch mit den Rollenspiel Elementen, der Story, den Entscheidungsmöglichkeiten und den einzigartigen Charakteren beworben. Vor allem eine klar destinguierte Spielwelt als Alleinstellungsmerkmal. GTA dagegen Action, Open World, bei Teil 5 die Raubzüge und die spielerische Freiheit in einer möglichst authentischen realitätsnahen Spielwelt.
    • Das führt dann auch zur Erwartungshaltung. Bei CDPR war die Erwartung an eine tiefe Story und lebendige Welt groß, dann gab es eine gewisse Ernüchterung bei der Story. GTA war dagegen der fünfte Hauptteil eine extrem erfolgreichen Serie, die schon zuvor Rekorde gebrochen hat. Ein eingespieltes Entwicklerteam, bei denen klar war was rauskommen muss und was das Team dahinter auch leisten kann. Bei CP wurde mit Trailern und Teasern wesentlich mehr Erwartungshaltung gesetzt als am Ende erfüllt worden ist. Die Monorail wurde ja bereits angesprochen.
    • Release: GTA kam Scheibchenweise raus, erst für PS3 und XB360, dann mit Online Modus, dann PC und die damalige Next Gen mit Ego-Perspektive, dann nochmal Next Gen. CP dagegen natürlich eine kürzere Geschichte mit einem Release, der großen Enttäuschung und Leere danach und schlussendlich den Jahren 2021 und 2022 in denen wohl keine neuen Inhalte jenseits der Updates kamen. Dennoch slow and steady ein gewisser Erfolg, aber definitiv nicht der Blockbuster wie GTA.

    Ansonsten will ich auch gar nicht ins Detail gehen was die Gameplay-Elemente angeht. Der Vergleich lohnt sich meiner Meinung nach nicht und das analysieren der Kritik ist in dem Fall auch schwierig, denn ist nur all zu leicht eine Strohpuppen-Kritik aufzubauen und diese dann anzugreifen, wenn dann müsste auf eine bestimmte Kritik eingangen werden unter Beachtung der Umstände zum Zeitpunkt der Veröffentlichung. Suche ich mir beispielsweise den GamePro test raus, dann steht da eine ursprüngliche Wertung von mageren 68 die auf 88 aiufgewertet wurde nachdem die Updates das Spiel spielbar gemacht habem, direkt gegen die Gamestar Wertung auf PC mit 89. Um das im Detail zu beurteilen warum es jetzt drei Punkte weniger gab als es für GTA V gab... weiß nicht ob das eine wertvolle Untersuchung wird.



    Aber mal was ganz allgemeines, ich finde toll das du hier solche tiefsinnigen Unterhaltung versuchst, aber ich will ungern über drei Threads ähnliche Unterhaltungen haben, daher find ich das mit dem selben beitrag hier und im Plädoyer thread nicht ganz so gelungen. Also entweder fügen wir die Threads zusammen und finden einen besseren namen dafür oder du machst einen Vorschlag.

  • zitres

    Das Argument mit Stand der Technik kann ich nur für die Grafik sehen.

    Das sich die Gesellschaft von heutiger (Release Date) Sicht im Gegenteil zur Sicht von vor 7 Jahren für die Zukunft einer Dystopischen Welt im Jahre 2077 bedeutend unterscheidet, kann ich mir beim besten Willen nicht vorstellen.

    Ähnlich sehe ich prägnante oder offensichtliche Gameplayideen bzw -Möglichkeiten im Gegenteil von vor 7 jahren zu heute (Release Date) nicht. Wüsste nicht welche Fortschritte da kamen.

    GTA5 z. B. fande ich im Vergleich heutiger Spiele da in jeder Hinsicht schon ausgereift (wenn man wie gesagt mal von ein paar Grafikfortschritten absieht).


    All die anderen Punkte die sich auf die Erwartungshaltung, Marketing und Veröffentlichungspolitik beziehen, wie auch du randomEntity das mit dem Kobe-Rind verglichen hast - sehe ich anders. Wie bereits erwähnt:

    Warum nicht das Spiel für das schätzen was es ist?

    Wenn man ein dystopisches GTA5 in der Zukunft hat das mindestens genauso gut, wenn nicht sogar (viel) besser ist (für die Cyberpunk-Fans, wie etwa ich das empfinde) - warum dann das Spiel schlecht machen weil man sich an den Erwartungshaltungen, Marketing und Spielkriterien für Rollenspiele aufhängt?


    zitres wenn dir das lieber ist, dann kannst du im Sinne der Doppelposts/Übersichtlichkeit den kompletten Plädoyer-Thread löschen:) Mein OK hättest du.

  • Wenn man ein dystopisches GTA5 in der Zukunft hat das mindestens genauso gut, wenn nicht sogar (viel) besser ist (für die Cyberpunk-Fans, wie etwa ich das empfinde) - warum dann das Spiel schlecht machen weil man sich an den Erwartungshaltungen, Marketing und Spielkriterien für Rollenspiele aufhängt?

    Weil es eben nicht das war, was ich wollte und erwartet habe.

    Wenn ich eine Serie angucken will, die als Horrorserie beworben wird und vielleicht noch "Die Horrorklinik" heisst, erwarte ich Geister, Spannung, Spuk ect....wenn es am Ende dann aber nur eine stinknormale Krankenhausserie wird, in der es darum geht welcher Oberarzt mit welcher Krankenschwester hinter dem Rücken seiner Ehefrau ein Verhältnis hat und nebenbei wird noch sämtlicher Leidensweg der ganzen Patienten aufgezeigt, dann schaue ich sie mir nicht an, ganz einfach, weil ich keine Krankenhausserien mag.


    Bei CP war es ähnlich wie in meinem Beispiel: Ich bin nicht wie erwartet als Corpo im Auftrag von Arasaka losgezogen und habe Missionen für sie gemacht, sie am Ende noch zum Sieg geführt. Sondern ich war der Lakai von einem mir unsympathischen Ekelpaket und tut mir leid, da konnte ich nunmal nicht drüber hinweg sehen. Vielleicht können andere das, ich konnte es nicht.

    Ich mochte es nicht einem schmierigen Terroristen zu dienen....und ich mochte es auch nicht trotz Corpo Anfang in der Gosse zu landen und so gut wie nix entscheiden zu können und ja, darauf lege ich nunmal Wert. Bei dem Wort Cyberpunk erwarte ich je nach Anfang Corpo Intrigen, Streetkid Gangwars und nomadische Fehden....aber am Ende ging es nur darum Johnny den Hintern nachzutragen....


    Man kann heute viel machen in Sachen Handlungsalternative, man muß es nur wollen und die haben sich eben auf das Zugpferd Keanu Reeves verlassen. (Gegen den ich nichts habe, ich mochte nur die Rolle nicht.)


    Andere legen eben Wert darauf zu "schnetzeln", Auto zu fahren und zu ballern. Ich glaube, die hätten sich auch daran "aufgehängt", wenn sie jeden Gegner zu Tode streicheln und nur Fahrrad fahren dürfen. ;)

    Da legt jeder auf etwas anderes wert. Der eine kann eben trotzdem noch Spaß haben, der andere ist so genervt, dass er keinen Bock mehr auf das Spiel hat und es schlecht findet. So ist das nunmal.

    I am putting myself to the fullest possible use, which is all I think that any conscious entity can ever hope to do.

    (HAL9000 :hal9000: )



    Everyone needs a bucket 🪣 <3

  • Cyberpunk 2077 das Rollenspiel abzusprechen hätte wahrscheinlich nicht funktioniert. GTA 5 hat sich nur so gut verkauft, weil es bei der bestehenden über mehrere Teile aufgebauten Fanbase so gut ankam und dann weitere Käufergruppen erschlossen hat. Die mit den Witcher-Spielen aufgebaute Fanbase von CD Projekt Red und die Cyberpunk-Fans die dank verwandten Systemen wie Shadowrun & Co zu dem Spiel gekommen sind, erwarten das Cyberpunk 2077 ein Rollenspiel ist. Wenn CD Projekt Red daraus nur einen GTA-Klon ohne Rollenspielkomponenten gemacht hätte, wäre der Shitstorm wahrscheinlich noch viel größer gewesen. Ich persönlich wär mir in diesem Fall nicht sicher, ob ich das Spiel überhaupt gekauft hätte.

  • Tommy

    Wenn ich nur Fan des Pan & Paper/Tabletop-Rollenpiels Cyberpunk wäre, und weis, das gar der Erfinder dessen -Mike Pondsmith Mitwirkender in der Gestaltung des Spieles Cyberpunk 2077 ist - wäre das im Sinne der gegenteiligen Rollenspiel-Möglichkeiten die CP2077 nun mal hat, mit Sicherheit auch eine komplette Enttäuschung oder gar kompletter Abfuck für mich.

    Von daher verstehe ich das.


    Da ich aber kein Pan & Paper/Tabletop-Spieler bin, sondern "nur" sehr großer Fan der Cyberpunk-Thematik im Sinne vom alten Blade Runner-Film oder auch der teils (bunteren) Cyberpunk-Ästhetik von Ghost in the Shell und Akira bin - stört mich der Aspekt nicht enthaltener Rollenspiel-Möglichkeiten nicht. Auch wenn ich gerne Video-Rollenspiele wie Fallout4 spiele - allerdings auch da nur wegen der Welt und des kämpfens.

    Storys im Allgemeinen bei mir nur Beiwerk sind, und die Action und das Eintauchen in eine real aussehende virtuelle Welt das ist warum ich Spiele spiele.


    So bin ich auch sehr großer Fan des Spieles GTA5. Das ich auch mindestens 370 bis 400 Stunden gespielt hatte.


    Den Punkt des fast ausschließlichen Erfolges von GTA5 aufgrund seiner Fanbase Tommy und zitres sehe ich nicht in dem Ausmaß.

    Da das Spiel GTA5 jede Art von Spieler:innen begeistern konnte und kann, ganz unabhängig von der Fanbase. Da das Spiel in jeder Hinsicht einer solch umfangreichen, sozial realen Darstellung (bis auf die bewussten Überzeichnungen), über die Maßen durchdachten Weltgestaltung und Gesellschaftssatire gleichkommt - das das Spiel dadurch auch komplett unabhängig zu den Vorgängern funktioniert(e).

    Geschweige denn GTA 1+2 randomEntity , die alleine schon wegen ihrer 2-Dimensionalen Welt und 1-Dimensionalen Gestaltung und Möglichkeiten absolut keinen Vergleich zu GTA5 zulassen.

  • Da das Spiel GTA5 jede Art von Spieler:innen begeistern konnte und kann, ganz unabhängig von der Fanbase.

    Das ist mir etwas zu pauschal. Vorab sei gesagt, dass ich fast ausschließlich Rollenspiele spiele oder zumindest Spiele mit Rollenspielelementen. Ich hab aber trotzdem die meisten GTA-Teile gespielt, d.h. GTA 1+2, GTA 3, GTA Vice City, GTA 4 und wollte dann auch GTA 5 probieren, aber es hat bei mir überhaupt nicht gezündet, so dass ich es nach einigen Stunden abgebrochen und deinstalliert hab. Das mag vielleicht daran liegen, dass ich inzwischen älter bin und nicht mehr ganz so viel Zeit zum Zocken hab und deshalb kritischer damit bin womit ich meine Zeit verbringe oder dass das Spiel so verspätet für PC erschienen ist und so keinen Hype-Bonus mehr hatte oder dass in meinen Augen andere Genre-Vertreter wie die Saints Row Reihe vieles viel besser machen. Irgendwie bin ich dem meiner Meinung nach altbackenen GTA-Konzept inzwischen entwachsen, so dass ich nicht weiß, ob ich nochmal Lust darauf kriege. Und ich kenne so einige Leute denen es mit GTA 5 ähnlich erging. Dass GTA 5 also ausnahmslos alle anspricht, ist also zumindest etwas übertrieben.

  • Ich gehöre auch zu den Exoten, die mit GTA 5 nicht so viel anfangen können. Ich habe es mehrmals versucht, aber nie durchgespielt und mich juckt es auch gar nicht in den Fingern, das Spiel zu Ende zu spielen. Der Funke ist einfach nie übergesprungen.


    Ich muss sagen, ich tue mich schon mit dem Wort "Rollenspiel" schwer, denn gefühlt versteht jede*r Spieler*in etwas anderes darunter. Vieles, was in die Rollenspiel-Sparte fällt, ist in meinen Augen kein Rollenspiel, weil für mich dazu deutlich mehr als ein paar Perks und Dialogoptionen gehören. Ich bin aber auch niemand, bei dem der Spaß an der Genre-Grenze haltmacht - ich probiere gern neue Spiele aus und lasse mich überraschen. Und ich glaube, so ungewöhnlich ist das nicht. Bezüglich Cyberpunkt 2077 habe ich so viel verschiedene Kritikpunkte gelesen, dass man es unmöglich am Genre oder der Einordnung festmachen kann.

    Here with you, lookin' at the city - I want this moment to last forever. Want it to hang, frozen in time, bathed in these gorgeous neon lights.

  • Geschweige denn GTA 1+2 randomEntity , die alleine schon wegen ihrer 2-Dimensionalen Welt und 1-Dimensionalen Gestaltung und Möglichkeiten absolut keinen Vergleich zu GTA5 zulassen.

    Mag sein, aber man spielt dennnoch Verbrecher in einem Verbrechermilieu und das ist einfach nix für meine zartbesaitete Seele. ;) Auto fahren in Spielen mag ich auch nicht so wirklich.

    Glaub ich gerne, dass das grafisch und technisch nicht zu vergleichen ist, dennoch bleibt das Hauptthema Verbrechen,Gangs, Überfälle, Autorennen u.s.w.

    I am putting myself to the fullest possible use, which is all I think that any conscious entity can ever hope to do.

    (HAL9000 :hal9000: )



    Everyone needs a bucket 🪣 <3

  • Tommy  Similicious

    Euer, sowie mein Geschmack da natürlich individuell unterschiedlich, wie das eben überall und bei jedem/jeder so, ist.

    Alleine was die Verkaufszahlen von GTA5 (auch noch vor der Onlineversion) und mehrheitlichen Rezessionen betrafen - spricht da meiner Meinung nach zu dem wie ihr das Spiel empfunden habt, wie ich finde eine andere Sprache.


    randomEntity die Grenze zum von dir ausgewählten z. B. Streetkid zum eher Stereotyp-GTA-Verbrecher ist kleiner als du denkst, und macht dort meiner Meinung nach eher die als individuell empfundene Figurenbezeichnung "Roleplay-Charakter" den gedachten Unterschied, als das da inhaltlich ein großer Unterschied vorherrschen würde.


    Selbst in anderen sogenannten regeltreuen Rollenspiele, wo man Diebes-Gilden, Söldner oder Kämpfer für eine bspw zweifelhafte Fraktion usw wählen kann, haben diese meiner Meinung nach in ihren tatsächlichen Taten und Verhalten auch oft keine "friedlichen" Absichten.

    Was unterscheidet z. B. einen Gildendieb IN DER TAT der Schatztruhen Reicher ausraubt von einem GTA-Verbrecher, der einen Juwelenraub in einer Bank macht?


    Beim Rollenspiel hab ich eher das Gefühl, das bei den dortigen Morden und Stehlen - der Mantel der bewusst gesetzten Fantasie/Unrealismus (egal ob Sci-Fi oder Fantasy Rollenspiel) drüber gesetzt wird, um das ganze verträglicher für den Spieler:innen zu machen.


    Bei realbezogenen Spielen (wie GTA), die in vielen Grundmechaniken im Grunde das Selbe im Spiel machen wie genannte Taten in einem Rollenspiel, aber dafür kritisiert werden - hat meiner Meinung nach nur damit zu tun, da diese Taten in realitätsnäheren (virtuellen) Welten und Themen stattfinden.


    Richtige Autorennen werden im übrigen nur in einer Nebenquest (die im späteren als verfügbare wiederholbare Freizeitbeschäftigung freigeschaltet wird) in GTA5 angeboten.

    Was in Cyberpunk 2077 durch die Afterlife-Barkeeperin genauso enthalten ist (ausser was spätere Freizeitbeschäftigung glaube ich betrifft). Habe die Quest noch nicht gespielt da ich kein Fan von Autorennen bin. Auch die Autorenn-Quest in GTA5 habe ich immer gehasst. Das normale Autofahren/Motorradfahren bzw cruisen (und dadurch Spielewelt entdecken) ist das was ich mag.

  • GTA ist mir einfach zu sehr "reale" Welt. Das zieht mich dann nur runter, weil ich weiß es gibt organisiertes Verbrechen, Banden, Menschenhandel, korrupte Staatsdiener....und da möchte ich einfach nicht bei etwas, was mir Spaß machen und mich entspannen soll, erinnert werden.


    Deshalb schaue ich mir auch keine Krimis oder Krankenhausserien an, die "in der realen Welt" spielen


    Bei CP (wenn es so gewesen wäre, wie es sein sollte) wäre ich einfach in die Welt eingetaucht und kann mir sagen, das diese Welt und die Dinge, die da passieren nicht real sind. Und in Zeiten, in denen es mir nicht so gut geht, muß ich auch nicht unbedingt grade ein Streetkid spielen. :)


    Genau dasselbe mit der Fantasygilde. Fantasy ist auch nicht so meins, aber das ist in dem Moment auch nur eine Fantasiewelt, bei der ich mir sage, das ist nicht echt. Computer aus, Feierabend....


    Aber bei Dingen, die in der "realen Welt" spielen, hab ich dann nur schlechte Laune nach dem Spiel/Film ect. (Wenn es um Verbrechen geht und ich unbedignt einen spielen muss.) Muß ich nicht haben.


    Ja, ein Autorennen hab ich mal mit dieser Barkeeperin gemacht, aber komplett versagt. Dann hab ich die Questreihe sein lassen.

    I am putting myself to the fullest possible use, which is all I think that any conscious entity can ever hope to do.

    (HAL9000 :hal9000: )



    Everyone needs a bucket 🪣 <3

  • randomEntity kann ich verstehen. Ist bei jedem anders.

    Ich persönlich lasse solch eher realbezogenere Spiele oder Spiele im Allgemeinen gar nicht so nahe ran. Da ich allgemein zu Spielen keinen entsprechend starken Story- & Charakterbezug habe. Ich spiele immer aufgrund der Spielmechanik und der Welt - Spiele, nicht aufgrund einer Geschichte.

  • Bezüglich Cyberpunkt 2077 habe ich so viel verschiedene Kritikpunkte gelesen, dass man es unmöglich am Genre oder der Einordnung festmachen kann.

    Ausser was Technik (Grafik- & Mechanik-Bugs, Bevölkerungsdichte) und Spielmechanik (z. B. Polizei, Bevölkerungs-Verhalten) betrifft, das meiner Meinung nach aber behoben wurde (PS4/XBoxOne Grafik-Leistungs-Grenze ausgenommen), sowie die hier angesprochenen Rollenspiel-Nicht-Möglichkeiten,

    - Was für Kritikpunkte waren das denn noch, abgesehen von diesen genannten?

    Ich zumindest wüsste von keinen weiteren. Story/Charakteren/Welt-Kritik lass ich da nicht gelten - da das Geschmacksabhängig ist.

  • 2 Interessante Artikel zu dem Thema:


    What If I Told You ‘Cyberpunk 2077’ Is Better Than ‘GTA 5’?

    by Paul Tassi, from Forbes


    Time to write a take so hot my keyboard is melting as I type. GTA 5 is quite literally the most popular game of all time, selling 150 million copies and debuting to rave reviews when it arrived all the way back in the PS3/Xbox 360 generation. The game is been alive and well ever since, due in part to the success of GTA Online which prints money for Rockstar and has allowed the game to live across three console generations now.


    And yet for me, famed disaster Cyberpunk 2077 is actually a better game.


    I’ve been thinking about this a lot lately, pondering why exactly GTA 5 has been this acclaimed, and been selling this well for so long, and why, despite all the negatives, Cyberpunk 2077 has been stuck in my brain since its launch last year.


    https://www.forbes.com/sites/p…an-gta-5/?sh=4b82c0ff4b88



    Cyberpunk Vs. GTA 5: Which Is The Better Open-World Game?

    by Sid Natividad, from THEGAMER


    Is Cyberpunk 2077 the best open-world game or is it Grand Theft Auto 5? There are reasons to argue either.


    Playing Cyberpunk 2077 for the first time, some of us probably wanted a refund right away since it didn't feel like The Witcher 2077. In fact, it's actually closer to Grand Theft Auto than anything else in terms of gameplay.


    https://www.thegamer.com/cyberpunk-2077-vs-gta-5-comparison/

  • Da i weis das einige kein Englisch bzw nur halbwegs können.


    What If I Told You ‘Cyberpunk 2077’ Is Better Than ‘GTA 5’?

    by Paul Tassi, from Forbes



    Time to write a take so hot my keyboard is melting as I type. GTA 5 is quite literally the most popular game of all time, selling 150 million copies and debuting to rave reviews when it arrived all the way back in the PS3/Xbox 360 generation. The game is been alive and well ever since, due in part to the success of GTA Online which prints money for Rockstar and has allowed the game to live across three console generations now.


    And yet for me, famed disaster Cyberpunk 2077 is actually a better game.


    I’ve been thinking about this a lot lately, pondering why exactly GTA 5 has been this acclaimed, and been selling this well for so long, and why, despite all the negatives, Cyberpunk 2077 has been stuck in my brain since its launch last year.

    Was wäre, wenn ich dir sagen würde, „Cyberpunk 2077“ ist besser als „GTA 5“ ? von Paul Tassi der Forbes Time.
    Um meine Meinung zu schreiben, die so heiß ist, dass meine Tastatur glüht, während ich sie eingebe.

    GTA 5 ist buchstäblich das beliebteste Spiel aller Zeiten, verkaufte sich 150 Millionen male und feierte seinen Debüt mit begeisterten Kritiken, als es in der PS3/Xbox 360-Generation erschien.

    Das Spiel ist seitdem lebendig und gesund, was zum Teil auf den Erfolg von GTA Online zurückzuführen ist, das Geld für Rockstar druckt und es dem Spiel ermöglicht hat, jetzt über drei Konsolengenerationen hinweg zu überleben. Und doch ist für mich das berühmte Desaster Cyberpunk 2077 eigentlich ein besseres Spiel. Ich habe in letzter Zeit viel darüber nachgedacht, warum genau GTA 5 so gefeiert wurde und sich so lange so gut verkauft hat und warum Cyberpunk 2077 trotz aller negativen Aspekte seit der Veröffentlichung letzten Jahres in meinem Gehirn feststeckt.

    Cyberpunk Vs. GTA 5: Which Is The Better Open-World Game?

    by Sid Natividad, from THEGAMER


    Is Cyberpunk 2077 the best open-world game or is it Grand Theft Auto 5? There are reasons to argue either.


    Playing Cyberpunk 2077 for the first time, some of us probably wanted a refund right away since it didn't feel like The Witcher 2077. In fact, it's actually closer to Grand Theft Auto than anything else in terms of gameplay.


    Cyberpunk vs. GTA 5: Welches ist das bessere Open-World-Spiel? von Sid Natividad (THEGAMER)

    Ist Cyberpunk 2077 das beste Open-World-Spiel oder ist es Grand Theft Auto 5?

    Es gibt auch genügend Gründe zu streiten.
    Als wir Cyberpunk 2077 zum ersten male spielten, wollten einige von uns wahrscheinlich sofort eine Rückerstattung, da es sich nicht wie <The Witcher> anfühlte. Tatsächlich ist es in Bezug auf das Gameplay und Gleicheiten wesentlich näher an Grand Theft Auto als alles andere.

  • Mary-D-Kate

    Der Beste und Wort+Sinn-genaueste Text-Übersetzer den ich kenne ist der DeepL-Übersetzer. Dagegen kann man den Google-Übersetzer echt in die Tonne treten. Nur als info, für alle die Wort/Sinngenau schnell was übersetzen wollen:

    https://www.deepl.com/translator


    Hier nochmal die Übersetzung von DeepL:


  • @Cyprez, lese das hier seit Beginn, wollte mich aber mal zurückhalten. Nun meine Meinung dazu:


    So wie ich es verstehe, wäre das Game besser bewertet, wenn es nicht als Rollenspiel eingestuft worden wäre?


    Ich erinnere mich, dass es im Gold-Status zurückgezogen wurde. Die Veröffentlichung wurde verschoben, das Lösungsbuch gab es ebenso später. Dazu die Frage: Was hat das mit dem Genre eines Games zu tun? Es war einfach nicht fertig. Leider ist es bis heute nicht fertig. Also vor Gold-Status. Dann gab es den Hack beim Hersteller. Man hat dort ewig gebraucht bis man erklären konnte, ist der Spieler-Account nun sicher oder nicht? Habe da eine Weile gebraucht bis ich für mich einen Weg hatte offline das Spiel zu installieren. Und es funktioniert nicht so richtig. Auch hier die Frage: Was hat das mit dem Genre zu tun?


    Meine Erlebnisse mit dem Game sind es, die den Weiterspielwert in der langen Zeit haben in den Keller rauschen lassen. Ich habe das schon mal erlebt, wo ich bei einer Firma gesagt habe: Von denen kannst Du jedes Game kaufen. Dann platze der Gold-Status. Und heute kaufe ich von denen auch kein Game mehr. Und hier? Werde ich etwas neues kaufen oder warten? Derzeit werde ich warten und mir anschauen, was sie noch hinbekommen. Und ich weiß es wird keine eigene Engine mehr sein.

  • Der Beste und Wort+Sinn-genaueste Text-Übersetzer den ich kenne

    Isch bleib wohl lieber, bei dem was i so grade übersetzen kann ausm Köpfchen heraus :D

    Hinzukommend, beim "Übersetzen" freie Interpretation Möglichkeiten herschen wenn es den Sinn trifft.