• Das bewegte Bild in Form von Spiel, Film und Fernsehen hat zwar auf viele von uns einen nicht zu bestreitenden Reiz, aber auch dem geschriebenen Wort muss gehuldigt werden! Darum tauscht euch hier darüber aus, welche Bücher momentan euren Nachttisch zieren oder demnächst zieren werden, holt euch Empfehlungen, gebt diese weiter oder schwärmt einfach nur von euren Lieblingsbüchern aller Zeiten.


    Ich bin nun seit einer Weile mit "The Bourne Identity" zugange (der unsägliche deutsche Titel lautet "Der Borowski-Betrug", aus irrelevanten Gründen heißt hier auch die Hauptfigur "Borowski" statt "Bourne". Ich besitze jedoch eine Auflage von 1981 und weiß nicht, ob das im Laufe der Zeit mal geändert wurde) und jetzt etwa bei der Hälfte, da ich mich momentan nicht so sehr mit lesen beschäftige wie sonst. Ein ziemlich verschachtelter und teilweise hastiger Erzählstil, vor allem nach längerem pausieren bleiben manche voherigen Ereignisse, auf die dann wieder Bezug genommen wird, nicht sehr gut im Kopf. Da tut es auch keinen Gefallen, dass die doch sehr oberflächlichen Nebencharaktere kommen und gehen und man manchmal schon gar nicht mehr weiss, wer das denn nochmal war. Für Verfechter des Genres mit Sicherheit ein Meilenstein und fesselnd bis zum letzten, mir gefällt es jedoch nur mäßig. Aber ich gehöre zu den Leuten, die ein Buch unbedingt zu Ende lesen müssen, egal wie ungefällig es ist.

    Hast Du verstanden? Nimm' die Nadel und den Faden!
    Nähe sie zusammen, leg' dich zu ihr in die Maden.
    Du musst die Nadel tiefer in sie rammen -
    Komm, nimm den Faden und nähe sie zusammen!


    (Samsas Traum - Der Wald der vergessenen Puppen)



    If love is such a beautiful thing, why does it hurt and make you bleed?

    (The Cryptkeeper Five - Gimme gimme your heart)

  • Führ Cyberpunk bzw. Shadowrun ist die Bücherreihe Schattenjäger bzw. Schattenläufer von Markus Heitz auch sehr zu empfehlen.

    Es sind insgesamt 6 Bücher (je 3 pro Reihe) die chronologisch nacheinader spielen und grob über den Reporter Poolitzer verbunden sind.

    Man bekommt einen Einblick sowohl nach Seattle als auch in die Allianz Deutscher Länder und ein paar exotischere Orte.


    Der Einzige Makel ist, dass die Reihe schon ein paar Jahre alt ist und so etwa 10 Jahre vor der aktuelle Lore spielt.

  • Habe mir vorhin für die Busfahrt "Gwendys Wunschkästchen" von Stephen King gekauft und ja - eine längere Busfahrt, mehr Lesestoff bietet der Miniroman nicht. Eine nette kleine Geschichte darüber was passiert, wenn man plötzlich Gott spielen kann, oder besser: Was passiert, wenn man es einfach bleiben lässt. Große Momente und Zitate für die Ewigkeit sind auf den ca. 125 Seiten natürlich nicht zu erwarten, alles geht sehr schnell und lässt keine Zeit für moralische Abhandlungen und genauere Analysen der Situation, zu denen Kings Romane ja sonst immer wieder mal einladen. Wer mit ganz leichter Kost was anfangen kann und 10 € erübrigen möchte, dem möchte ich das Büchlein an's Herz legen.

    Hast Du verstanden? Nimm' die Nadel und den Faden!
    Nähe sie zusammen, leg' dich zu ihr in die Maden.
    Du musst die Nadel tiefer in sie rammen -
    Komm, nimm den Faden und nähe sie zusammen!


    (Samsas Traum - Der Wald der vergessenen Puppen)



    If love is such a beautiful thing, why does it hurt and make you bleed?

    (The Cryptkeeper Five - Gimme gimme your heart)

  • Zuletzt habe ich Fahrenheit 451 (noch einmal) und Schöne neue Welt gelesen. Sie sind ohne Frage Klassiker der dystopischen Literatur und werden ihrem gutem Ruf auch gerecht. Dabei muss ich sagen, dass mich "Schöne neue Welt"deutlich mehr anspricht da das vorhanden Umfeld, zwar falsch aber trotzdem erstmal utopisch wirkt. Erst im Zusammenhang zu den unkonformmen Charakteren zeigen sich in diesem Buch die wahrlich dystopischen Seiten der beschrieben Gesellschaft.

    Um so erschreckender wirkt es auch, dass man viele Aspekte dieser, doch recht alten, Bücher auch in der heutigen Gesellschaft schon wieder erkennt.

  • Bei mir gerade Jonas Jonasson - Der Hundertjährige, der zurückkam, um die Welt zu retten.

    Fängt erst schleppend an, kommt dann aber in gewohnter Manier von Jonasson gehörig in Fahrt.


    Davor Sergei Lukanienko - Sternenspiel/Sternenschatten.

    Space Opera bzw. SciFi vom allerfeinsten. Wirklich ein umwerfender Epos über die Menschheit und ihre Eigenheiten.

  • Habe gestern "Überman", den letzten Teil der "Vollidiot"-Trilogie von Tommy Jaud gelesen. Irgendwie ein ziemlich zäher Klumpen. Ich wil nicht sagen dass es schlecht ist, aber man merkt, dass seit "Millionär" ein paar Jhre vergangen sind, in denen Jaud das Simon Peters-Universum aus den Augen verloren hat. Und so ist es einfach ein recht liebloser Abschluss, der mit dem lockeren Humor der ersten zwei Bände nicht mithalten kann. Schade, schade.


    Danach habe ich ber direkt mit "Fireman" von Joe Hill angefangen, welches ja schon lange auf meiner "Wanted"-Liste steht. Nach erst 70 von 945 Seiten kann ich noch nicht allzu viel sagen, aber es wäre doch ein Wunder, wenn Hill mich enttäuscht. Das ist ihm bisher schließlich noch nie gelungen. :D

    Hast Du verstanden? Nimm' die Nadel und den Faden!
    Nähe sie zusammen, leg' dich zu ihr in die Maden.
    Du musst die Nadel tiefer in sie rammen -
    Komm, nimm den Faden und nähe sie zusammen!


    (Samsas Traum - Der Wald der vergessenen Puppen)



    If love is such a beautiful thing, why does it hurt and make you bleed?

    (The Cryptkeeper Five - Gimme gimme your heart)

  • Bei mir gerade Jonas Jonasson - Der Hundertjährige, der zurückkam, um die Welt zu retten.

    Das Buch steht bei mir auch noch im Regal und wartet darauf gelesen zu werden. Beim ersten Buch vom Hunderjährigen hab ich mich andauern kugelig gelacht, für mich eines der besten Bücher.


    Habe alle 3 Romane Metro 2033/2034/2035 gelesen und die Spiele noch immer nicht installiert. Mir gefällt hier vorallem das Düstere und Dunkle, ein angenehmer Kontrast zu den doch eher poppigen Ami-Postapokalypsen. Das Ende des 3. Buches bzw. die "Schlussaussage" find ich ziemlich heftig und leider ziemlich realistisch.

  • Nachdem ich mir die Serie "The Passage" angesehen habe, welche lose auf dem Anfang der "Übergang"-Trilogie von Justin Cronin basiert, bekam ich spontan Lust, zumindest die ersten beiden Bücher ("Der Übergang" und "Die Zwölf") erneut zu lesen. Immerhin war es damals eine ganz schöne Wartezeit auf den Abschluss "Die Spiegelstadt", sodass viele Zusammenhänge und wichtige Ereignisse wieder völlig vergessen waren oder ich mich nur noch bruchstückhaft erinnerte und nach und nach erst wieder langsam etwas dämmerte.


    Jetzt bin ich nur ziemlich enttäuscht, dass die Ereignisse nach "The Passage" - praktisch die Hauptgeschichte - wohl nicht in Serienform erscheinen wird.

    Hast Du verstanden? Nimm' die Nadel und den Faden!
    Nähe sie zusammen, leg' dich zu ihr in die Maden.
    Du musst die Nadel tiefer in sie rammen -
    Komm, nimm den Faden und nähe sie zusammen!


    (Samsas Traum - Der Wald der vergessenen Puppen)



    If love is such a beautiful thing, why does it hurt and make you bleed?

    (The Cryptkeeper Five - Gimme gimme your heart)

  • Ich lese zurzeit "Der Marsianer" von Andy Weir. Den Film hatte ich vor einer Weile angesehen und mir immer vorgenommen, das Buch zu lesen. Als ich letztens in unserem kleinen Bücherladen war, lag es direkt vorne am Eingang ... wie ein Zeichen. Also habe ich es kurzerhand direkt mitgenommen. ;)


    Ich bin noch nicht durch, aber bisher gefällt es mir sehr gut! Unterhaltsam und spannend geschrieben; auch wenn ich die Handlung schon kenne, kann ich es kaum aus der Hand legen. Mir gefällt wie korrekt und wissenschaftlich die Details beschrieben werden, so etwas schätze ich immer sehr in diesem Genre. Auch die Art und Weise wie die Geschichte erzählt wird, ist sehr flüssig und man fliegt quasi über die Sätze. Nach einer längeren Durststrecke für mich mal wieder ein richtig toller Roman!

    Of course the world ends. You did that to us. When the ice melted, you said nothing. When the plague spread, you did nothing. When the nukes dropped, you became nothing.

    -Bormin-

  • Ich bin noch bei Odyssey im Weltall Teil 2. :) Mir gefallen die Bücher bisher viel besser als die Filme. Besonders in Teil 1 wurde detailreicher beschrieben, wie die Astronauten auf dem Schiff leben, wie ihre Beziehung zu HAL ist und auch das sie Freundinnen hatten, deren Beziehung aber nach und nach auseinander ging, weil die nicht mehr warten wollten. Auch hat HAL Dave im ersten Buch nicht ausgesperrt sondern einfach die Luftschleusen geöffnet.

    Teil 2 war irgendwie wieder mehr nach dem Film, da wurde erwähnt, das HAL Dave ausgesperrt hätte. oO

    Aber am besten gefallen hat mir die Figur des Dr Chandras. Er war Inder, wurde als dünn und klein beschrieben und wollte am liebsten in Ruhe gelassen werden. Die Menschen waren ihm egal, aber HAL und SAL hat er über alles geliebt. <3 Ich glaube, wenn ich das Buch vor dem Film gelesen hätte, wäre ich total enttäuscht von dem FIlm Chandra gewesen. Er schien ziemlich normal, war soweit ich das beurteilen konnte, Ami und kein Inder und hatte auch keine so intensive Beziehung zu HAL. :-( Ich frage mich, warum man das unbedingt so gemacht hat...kann mir keiner erzählen, dass es keine indischen Schauspieler gab. :-/

    I am putting myself to the fullest possible use, which is all I think that any conscious entity can ever hope to do.

    (HAL9000)

  • Mir gefällt wie korrekt und wissenschaftlich die Details beschrieben werden, so etwas schätze ich immer sehr in diesem Genre.

    Dann dürften dir evtl. die Bücher von Frank Schätzing gefallen, da ist auch "alles" wissenschaftlich korrekt (ist halt immer noch ein Roman und SciFi). Ich hab "Der Schwarm" verschlungen wie nix und danach gleich "Limit" gekauft und gelesen - das kann man im weitesten Sinn vielleicht auch als Cyberpunk bezeichnen? - egal, auf jeden Fall fand ich die Romane stark, die haben mich sehr in ihren Bann gezogen, ich hab die Bilder vom Lesen nun gleich wieder im Kopf :D

    Neu steht "Die Tyrannei des Schmetterlings" noch vor mir im Bücherregal, ich bin gespannt :)

  • Ich komme einfach nicht von Sapkowski weg. Also nochmal die Hexer-Saga: "Das Erbe der Elfen" also. Ich bin erstaunt wie viel ich damals von der Handlung schon wieder vergessen habe beziehungsweise wie viel ich vielleicht ohne den restlichen Kontext gar nicht verstanden habe. Es macht echt Spaß das Buch nochmal anzufangen.


    Ich kanns auch nur so allgemein für alle Hexer-Fans empfehlen. Das Buch setzt fast nahtlos die erste Staffel der Netflix Serie fort und da beides so schön harmoniert brauch man sich nicht mal groß umstellen.

  • Habe zu dem Thema in der jüngsten Vergangenheit nur ein Buch gelesen aber das war der Hammer. F.U.T.U.R.E. von Dmitry Glukhovsky


    Geht im großen und ganzen darum ob ein ewiges Leben erstrebenswert ist. Dazwischen gibt es noch eine radikale Bewegung und natürlich eine mehr oder weniger skrupellose Eliteeinheit. Die Rückblenden des Hauptprotagonisten sind anfangs vielleicht verwirrend aber hinterher dachte ich mir nur noch Ohha. Die Flucht aus dem "Internat", die Slums, die Aufzüge, die Wohnblocks, die Reichen und der krasse Gegensatz zu den Armen ... die Wolkenkratzer ...

  • Nach dem ich den Armageddon Zyklus von Peter F. Hamilton durch habe welcher mir sehr gut gefallen hatte, lief bei mir die Commonwealth Saga welche ich sogar noch einen Tick besser fand.

    Nach einer kleinen anfänglichen Eingewöhnungsphase.

    Hier haben die Menschen sich über Wurmlöcher Zugang zu anderen Bewohnbaren Planeten verschafft und "MegaCorps" sowie Dynastien beherrschen vorwiegend das Geschick der Menschheit.

    Die Menschen beobachten dann dass sich ein Sternenpaar verdunkelt hat und es stellt sich raus dass das nur Künstlich passiert sein kann.

    Fliegen dann hin um zu schauen was, wie und warum und die Misere nimmt seinen lauf.

    Auch sehr empfehlenswerte Buchreihe die wieder sehr angenehm geschrieben ist.


    Nun bin ich am Dunklen Universum was eine direkte Fortsetzung zur Commonwealth Saga ist.

    Diese Spielt ein Jahrtausend (Ungefähr) nach der Commonwealth Saga.

    Die Menschen haben sich noch weiter ausgebreitet und sind Kulturell nochmal weiter aufgespalten.

    Hier beobachten Sie mit ein paar anderen Spezies "die Leere" im Kern der Galaxie welche wohl eine Potentielle Bedrohung zu sein scheint.

    Macht bisher auch einen sehr interessanten Eindruck.

    Nihi, (62) Graphitsüchtiger Altrocker vom Fallout Aquarium.


    Ich leide nicht an Realitätsverlust, ich genieße Ihn!


    &thumbnail=1

  • Aktuell lese ich "Die Schwarze Festung" von Darius Hink (vielleicht bekannter unter dem Englischem Titel als Blackstone Fortress).

    Der Roman beleuchtet die Hintergrund Geschichte zum gleichnamigen Brettspiel/Tabletopspiel Blackstone Fortress und spielt damit im Warhammer 40k Universum.

    Weitere Infos kann ich dann geben wenn ich den Roman beendet habe.


    Falls sich jemand noch für Romane im Warhammer Universum interessiert kann ich noch ein aktuell laufendes Bundle bei Humble Bundle empfehlen. Verschiedenste Romane in elektronischer Form und dazu auch noch in verschiedenen Sprachen verfügbar:
    https://www.humblebundle.com/b…hmb_campaign=tile_index_6

  • Zur Zeit lese ich „Das Engelsgesicht“.

    Es ist in Einblick in die Lebensgeschichte von Giorgio Basile, einem ehemaligen Mitglied der kalabrischen Mafia in Deutschland und Italien. Sehr informativ und spannend!

  • So den Blackstone Fortress Roman habe ich mittlerweile durchgelesen und von mir gibt es für die Geschichte eine klare Empfehlung (unter der Vorraussetzung, dass man zumindest ein bisschen was mit Warhammer 40k anfangen kann).


    Die Handlungsfäden fließen alle sinnig zusammen die Charaktere fügen sich gut in die Geschichte ein.

    Inhaltlich ist die kürzest mögliche (spoilerfreie) Zusammenfassung, dass man den Freihändler Janus Draik auf einer Expidition in die Blackstone Fortress (eine uralte Raumstation) begleitet.

  • Ach, dann hab‘ ich ja noch „Die Geschichte der Drei Reiche“ hier zu liegen, wovon Similicious ja schon im Fallout Forum berichtet hatte. Das wird wohl mein nächstes Projekt, was sich aber bestimmt in die Länge ziehen wird. :/

    Ich hoffe das ich es bis zum April abschliessen kann, denn die warmen Monate sind traditionell keine Bücher-Monate.

  • Nebeljagd

    Kriminalroman

    Linn Geller Band 2

    von Julia Hofelich


    Cover

    Zitat

    Beschreibung

    In einem kleinen Dorf auf der schwäbischen Alb wird die betagte Ines Schneider ermordet. Hauptverdächtiger: ihr Pflegesohn Jo Haug. Jo ist vorbestraft, außerdem geistern seit Jahren Gerüchte durchs Dorf, dass Haug auch seine vor 15 Jahren verschwundene Jugendfreundin Vanessa skrupellos und qualvoll getötet haben soll


    Habe dieses Buch zu meinem Geburtstag letzten Jahres bekommen, und kann dieses absolut empfehlen.


    Ein spannendes Buch mit diversen Wendungen, in der eine Anwältin ihren Mandanten aus einer mörderischen Anklage raus boxt, obwohl alles nach der Tat aussieht.

    Dieses Buch war für mich spannend bis zum Schluss.

  • Inspiriert vom Thread von Vincent Delacroix im Serienthread Heute.


    Die Arena - under the dome von Stephen King aus de m Jahre 2009


    Link zur Handlung

    Cover

    Ein super Buch und ein wahrer Schmöker mit 1145 Seiten.

    Wer sich für dieses Buch entscheidend macht definitiv nichts falsch, und ist für eine lange Zeit gut unterhalten.

    Es hat eine Kritik von positiven 93 % und handelt sich um eine Vorstadt, welche von der Regierung als Experiment abgeschottet und mit einer Kuppel versehen wird.


    Es kommt wie es kommen muss, und endet im nackten Überleben.

    Spiegelt sehr viele menschliche Komponenten bzw Charakterzüge während dem Lesen wieder.


    Zitat

    Wenn kein Gesetz mehr gilt, zählt nur der Kampf ums nackte Überleben...

    Mit "Die Arena" legt Stephen King ein faszinierendes neues Monumentalwerk vor - seinen umfangreichsten und fesselndsten Roman seit "The Stand - Das letzte Gefecht". Urplötzlich stülpt sich eines Tages wie eine unsichtbare Kuppel ein undurchdringliches Kraftfeld über Chester's Mill. Die Einwohner der neuenglischen Kleinstadt sind komplett von ihrer Umwelt abgeschnitten. Und auf einmal gilt kein herkömmliches Gesetz mehr ...