Was wir bisher wissen

  • Stand: Januar 2018


    Setting:

    Es wird sich um eine futuristische Welt handeln, in der die Menschheit degeneriert und dekadent ist.

    Grundlage ist das Pen&Paper RPG "Cyberpunk 2020" von Mike Pondsmith. Das RPG verfügt über 44 Handbücher die in über 4700 Seiten die Welt des RPGs beschreiben. Der Erfinder beschreibt Cyberpunk als eine Welt in der es nicht darum gehe, die Menschheit zu retten, sondern nur noch um sich selbst zu retten.

    Die Story soll an mehreren Orten zugleich stattfinden und sich auch auf mehreren Ebenen abspielen.

    Die "Night City" wird zu sehen sein, ein Ort im Free State of Northern California.


    Ziele des Entwicklers:

    • ein AAA-Titel zuschaffen
    • für ein Erwachsenes Publikum mit Inhalten für Erwachsene
    • eine brutale futuristische Sandbox-Welt
    • es soll an Bladerunner erinnern
    • eine nicht-lineare Story voller Details und Leben
    • verschiedene Klassen von Charakteren
    • viele Waffen, Upgrades, Implantete, High-Tech Items
    • bestmögliche Grafik
    • eine umfangreiche Timeline, welche die Zeit von 2020 bis 2077 erklärt
    • CDProjektRed will mit Cyberpunk2077 einen neuen Standard für RPGs setzen

    Quellen:



  • Es gibt offenbar neue Infos:


  • Das ganze soll offenbar sogar noch für die Aktuelle Konsolengeneration erscheinen.


    https://www.gamestar.de/artike…engeneration,3331133.html


    Also kann man wirklich davon ausgehn dass es noch vor 2020 oder 2020 selbst rauskommt. (Was wegen dem Regelwerk Cyberpunk 2020 als sehr wahrscheinliches Jahr gehandelt wird.)

    Nihi, (62) Graphitsüchtiger Altrocker vom Fallout Aquarium.



    Ich leide nicht an Realitätsverlust, ich genieße Ihn!

  • Quest Designer Patrick Mills gab bekannt, dass es in Cyberpunk 2077 in etwa so viele Quests geben soll wie in The Witcher 3. Dort gab es an die 400 Aufträge, die zusammen weit über 100 Stunden Spielspass boten.


    Quelle: gamesradar.com


    Genau das wollte ich lesen/wissen. Wenn die Quests dann auch noch so viel Story-Content bieten wie in Witcher 3, bin ich echt gehypet. Klar, nicht alle der 400 Quests hatten die Tiefe der Hauptquest, haben mir jedoch alle durchaus Spass gemacht. Cyberpunk 2077 scheint dann wohl wirklich ein ziemlich umfangreiches Spiel zu werden, ganz zu schweigen von irgendwelchen DLC's, die es bestimmt auch geben wird.

  • Und noch eine News zu den Quests:


    "Jede Quest soll sich wie eine eigene Story anfühlen" so die Entwickler. Dazu kann die Art wie man eine Quest erledigt, Konsequenzen nach sich ziehen und manche Nebenquests sollen mit der Hauptstory eng verbunden sein. Ausserdem sollen sämtliche Geschichten, Charaktere oder Themes, die in der Hauptstory nur am Rande erwähnt werden, ausführlich in den Nebenaufgaben wiederzufinden sein.


    Quelle: pcgames.de


    Meine Meinung: Eine gute Story ist für mich einer der wichtigsten Punkte in Videospielen, weshalb mir Witcher 3 schon enorm gefallen hat. Dieses "Laufe nach A, töte oder sammle B und renne zurück nach A" hab ich einfach schon zu oft gesehen und ist meistens einfach nur öde. Bin schon sehr gespannt darauf, was da alles für Geschichten auf uns zukommen. Die Grundlage mit dem Cyberpunk-Setting ist auf jeden Fall gegeben und das CD Projekt Red es drauf hat, ist auch nicht von der Hand zu weisen.

  • Es gibt wohl nur eine begrenzte Anzahl an Implantaten die man sich einsetzen lassen kann. Was durchaus logisch ist und auch schon bei Deus Ex so gehandhabt wurde. Man musste sich halt entscheiden wie man das Spiel spielen möchte.


    Die Nähe zu "The Witcher" (hab es halt nicht gespielt) und den dortigen Tränken, war mir allerdings nicht bewusst.


    Quelle: PC Games Hardware

  • Das ist mehr oder weniger das Konzept der "Essenz" die den Menschen aus macht. Wenn zuviel verloren geht bleibt halt auch der Mensch nicht erhalten bzw. geht auch mit der Zeit die Menschlichkeit verloren. Meines Erachtens hat das noch recht wenig mit den Tränken zu tun da die ja alle nur temporäre Auswirkungen hatte.

    So gesehen wirkt der Vergleich auch noch gezwungen um nochmal auf die Verbindung zwischen Witcher und CP77 hinzuweisen.

  • In wiefwern verliert man den durch die Nutzung der Tränke Menschlichkeit (ich kann mich nur an die "schwarzen" Adern erinnern).

    Und im Gegensatz zu Tränken sind die Implantate immer im Körper die kann man vieleicht mal ausschalten (bei Augen vieleicht nicht die beste Idee) aber die bleibt bis zu einer Operation immer im Körper.

  • Interessantes Konzept. Ich frage mich, ob es nicht möglich sein wird dieses Limit an Implantaten irgendwie im Austausch gegen ein Handicap zu umgehen und seine Menschlichkeit voll einzubüßen. Und ob es generell irgendwelche Konsequenzen haben wird, zunehmend Menschlichkeit zu verlieren. Etwa im Hinblick auf die sozialen Gefüge. Ich bin gespannt darauf wie sogenannte Naturals/Fleischsäcke, also vollständig natürliche Menschen, in Night City angesehen werden. Und ebenfalls wie es sich bei extrem augmentierten Menschen verhält.


    Jedenfalls gefällt es mir schon mal sehr gut, das Implantate etwas besonderes sein sollen. Das hat man schon denke ich daran gesehen, das es für das Augen-Implantat im Gameplay Reveal Trailer eine eigene Zwischensequenz beim Ripper Doc gegeben hat. Und genau das ist, was ich auch sehen möchte! Ich will lange auf eine total geniale Augmentierung hinsparen und mich dann total freuen, wenn ich dann endlich zum Einbau des Implantats vorstellig werde. ^^

  • Viele neue Infos zu Cyberpunk 2077


    Patrick Mills ist zwar Quest-Designer, gibt aber auch Einblicke in andere Bereiche des Spiels.


    - Nebenquests - Die Nebenquests sollen sich teilweise so anfühlen, als wären sie eine Hauptmission. Stundenlange aufeinander aufbauende Aufgaben, die eine spannende Geschichte erzählen.


    - Zeitdruck - Die Welt wird sich mit der Zeit verändern und die Entwickler möchten bei einigen Quests auch Druck auf den Spieler ausüben, diese schnell erledigen zu müssen.


    - Zerstörbare Umgebung - Es wird zerstörbare Objekte im Spiel geben. Allerdings diskutiert das Team noch, wie weit dies gehen kann.


    - Egosicht - Auch, wenn es bezüglich der First-Person-Ansicht einige kontroverse Diskussionen gab, hält CD Projekt Red an dieser Perspektive fest.


    - Multiplayer - Cyberpunk 2077 kommt als Single-Player-RPG auf den Markt. Eine spezielle Abteilung bei CD Projekt Red experimentiert aber mit Multiplayer-Ideen herum. Sollte etwas daraus werden, dann kommen diese Dinge aber erst nach Release ins Spiel.


    - Release - Das Team befindet sich noch recht früh in der Entwicklungsphase von Cyberpunk 2077. Es gibt auch noch kein offizielles Releasedatum. Was bisher gezeigt wurde, stammt aber direkt aus dem Spiel und war keine für Demozwecke entwickelte Szene.


    - Night City - Die Größe der Stadt ist schwer einzuschätzen, da das Spielgebiet nicht eben ist wie in The Witcher 3, sondern auch - aufgrund der Wolkenkratzer - vertikal eine gewisse Größe besitzt. Der Tag-Nacht-Zyklus spielt eine wichtige Rolle. Manche Quests lassen sich nur zu bestimmten Zeiten erledigen.


    - Der Held - Das Aussehen eures Helden, seine Kleidung und auch die Entscheidungen, die er trifft, werden sich darauf auswirken, wie NPCs auf ihn reagieren.


    - Das Regelsystem - Cyberpunk 2077 ist eine Adaption der Regeln des Pen & Paper RPGs Cyberpunk 2.0.2.0. CD Projekt Red hat ein paar Anpassungen vorgenommen, weswegen es nicht 1:1 der Vorlage entspricht, dieser aber sehr nahe kommt.


    Quelle: pcgames.de


    Meinung: Hört sich doch richtig fein an, besonders das mit den Nebenquests und das man manche nur zu gewissen Tageszeiten erledigen kann. Das verleiht dem Ganzen noch mehr Leben und Spieltiefe. Was mir dagegen nicht so gefällt sind Quests, bei denen man unter Zeitdruck steht. Dann wird es bei mir meist hektisch. :D

  • Klingt nach vielen, tollen Design-Entscheidungen die mich allesamt an z.B. Fallout: New Vegas erinnern. Und dieser Fallout Ableger war ein total geniales Rollenspiel. ^^


    Andere Dinge erinnern mich ein wenig an Legend of Zelda - Majora's Mask. Die sich verändernde Spielwelt, Tag-und-Nacht-Zyklus mit Auswirkungen auf verfügbare Beschäftigungen sowie vor allem der Zeitdruck. Ich hoffe nur das in Sachen Zeitdruck immer gut signalisiert wird, wann es bei einer Quest ernst wird und das man genug Zeit hat, sich vorzubereiten. Was mich an Spielen öfter mal ärgert ist, wenn dem Spieler überhaupt nicht klar ist das man plötzlich eine Quest ohne Wiederkehr startet. Oder das es für eine längere Zeit ernst und Pausenlos werden wird.


    Ansonsten würde mich immer noch interessieren, ob man trotz seines Söldner-Berufs nicht auch noch zusätzlichen Berufen nachgehen oder sich neuen Fraktionen wird anschließen können. Ich hätte hierbei echt gerne die freie Wahl darüber, wer mein Charakter werden soll. Agent einer Megacorporation, Cop der N.C.P.D., Drogensüchtiger einer Psychogang, oder ein Anhänger irgendeines Cyber-Kults. Ich will die Auswahl haben und dann auch als Mitglied gegen die anderen Gruppierungen kämpfen können.


    Auf dass die Straßen von Night City von meiner eigenen Fraktion dominiert und kontrolliert werden! :evil: